Außenwirtschaft

Daten und Fakten

Direktinvestitionen

Weltweite Direktinvestitionen - World Investment Report 2018

Die UNCTAD hat ihren neuesten Bericht über die weltweiten Direktinvestitionen - den World Investment Report (WIR) 2018 - vorgestellt.

Österreichs Direktinvestitionen 2017

2017 verzeichneten Österreichs Direktinvestitionen sowohl bei den aktiven als auch bei den passiven Transaktionen hohe Zuwächse. Die aktiven Direktinvestitionen erreichten mit 9,3 Mrd. Euro den höchsten Wert seit 2013. Die passiven DI verzeichneten mit 9,8 Mrd. Euro sogar den höchsten Wert seit 2007. Die aktiven Direktinvestitionsbestände stiegen 2017 um 5,1 Prozent, die passiven um 11,7 Prozent.

Direktinvestitionen in den Oststaaten 2017

Die gesamten Direktinvestitionsflüsse in die Oststaaten sanken 2017, nach einem enormen Anstieg im Jahr 2016, um 24 Prozent. Das ist der stärkste Rückgang seit 2009. Die höchsten Zuflüsse meldete - wie jedes Jahr seit 2003 - Russland mit 22,0 Mrd. Euro, gefolgt von Tschechien. Die höchsten Zuwachsraten verzeichneten Lettland (378 Prozent), Montenegro (137 Prozent), und Litauen (121 Prozent).

Der Direktinvestitionsbestand erreichte 1.138 Mrd. Euro, das entspricht einer Steigerung von 4,1 Prozent gegenüber 2016. Die höchsten Kapitalbestände liegen in Russland mit 33 Prozent, vor Polen mit 17 Prozent und Tschechien mit 11 Prozent. Den größten Bestand pro Kopf hält 2017 Estland (14.297 Euro). Bei den Beständen in Prozent des BIP liegt Montenegro mit 106 Prozent an der Spitze.

Leistungsbilanz und Dienstleistungshandel

Österreichs Leistungsbilanz Jänner bis Juni 2018

Die österreichische Leistungsbilanz schloss im ersten Halbjahr 2018 mit einem Überschuss von 6,31 Mrd. Euro oder rund 3,3 Prozent des BIP. Der Überschuss resultierte aus dem traditionell positiven Saldo der Dienstleistungsbilanz von 6,6 Mrd. Euro, dies ist ein Anstieg von 0,5 Mrd. Euro gegenüber dem ersten Halbjahr 2017.

Warenverkehr

Warenverkehr 2017

Laut den von der Statistik Austria veröffentlichten endgültigen Daten für 2017 betrugen die Exporte 141,9 Mrd. Euro, und lagen damit um 8,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Die Importe verzeichneten einen Zuwachs um +8,8 Prozent auf 147,5 Mrd. Euro. Damit belief sich das Warenverkehrsbilanzdefizit auf -5,6 Mrd. Euro (2016: ‑4,5 Mrd. Euro).

Warenverkehr aktuell - Jänner bis September 2018

Laut den von der Statistik Austria veröffentlichten Daten für Jänner bis September 2018 betrugen die Exporte 111,5 Mrd. Euro und lagen damit um 6,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. Die Importe verzeichneten einen Zuwachs um 5,2 Prozent auf 115,2 Mrd. Euro. Damit verringerte sich das Warenverkehrsbilanzdefizit um 590 Mio. auf -3,7 Mrd. Euro (1-9/2017: ‑4,3 Mrd. Euro).

Kontakt

Abteilung "Export- und Investitionspolitik": post.c25@bmdw.gv.at

Letzte Änderung am: 07.12.2018 15:22