EU & internationale Marktstrategien

Agenda 2030 Umsetzung in Österreich

​​Mit der Agenda 2030 verpflichten sich alle 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen zur Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030. ​In Österreich wurden auf Bundesebene die Bundesministerien mit Ministerratsbeschluss vom 12. Jänner 2016 zur kohärenten Umsetzung der SDG beauftragt. 

Der Ministerratsbeschluss vom 12. Jänner 2016 beauftragt die Bundesministerien zur kohärenten Berücksichtigung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich in den bestehenden Strategien, Programmen und Maßnahmen.

In einem ersten Schritt wurde eine Bestandsaufnahme auf Bundesebene gestartet. Alle Bundesministerien haben überprüft, zu welchen der 17 SDG nationale und/oder internationale bestehender Strategien, Programme und Maßnahmen vorliegen. Die Darstellung der Beiträge der Bundesministerien zur Umsetzung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung durch Österreich ist die "Darstellung 2016". Nähere Informationen finden sie unter www.sdg.gv.at

Die SDG dienen Unternehmen als Orientierungsrahmen und helfen auch, Marktchancen und Projekte im internationalen Umfeld zu erkennen. Die Berücksichtigung der SDG trägt auch dazu bei, unter sich verändernden Bedingungen erfolgreich zu wirtschaften. Sie kann Innovationen fördern und eröffnet Unternehmen großes ökonomisches Potenzial.

Dementsprechend setzt die Außenwirtschaftsstrategie vom Dezember 2018 das Ziel, die SDG und den globalen Trend zur Nachhaltigkeit verstärkt als Marktchance zu kommunizieren und das Innovationspotenzial nachhaltiger Entwicklung bestmöglich zu nutzen.

Die Identifikation der mit den SDG verbundenen Chancen setzt die Zusammenarbeit aller relevanter Stakeholder voraus. Das Expertenwissen staatlicher Akteure, von Unternehmen und von Nichtregierungsorganisationen soll gebündelt werden.

Die österreichische Außenwirtschaftspolitik rückt die österreichischen Unternehmen in den Fokus und hat die Initiative "SDG Business Forum - Österreichs Wirtschaft und die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung" gestartet.

Interview mit Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck: Für österreichische Unternehmen sind die Sustainable Development Goals/SDG/Agenda 2030 ein Indikator für Zukunftsmärkte. Lesen sie hier das gesamte Interview im corporAID-Magazin Mai/Juni 2019