Energie & Bergbau

Maßnahmenkatalog

Unternehmen verpflichten sich, zumindest drei Maßnahmen aus zwei unterschiedlichen Maßnahmenblöcken zu wählen und bis Ende 2015 umzusetzen. Sämtliche Kriterien verstehen sich als Mindestkriterien:

Maßnahmenblock 1: Umfassendes Energieeinsparziel

Das im Rahmen des Energiemanagementsystems bzw. Energieaudits ermittelte Energieeinsparpotential wird bis 2015 zu mindestens 30 Prozent umgesetzt. Die daher eingeleiteten Maßnahmen werden dokumentiert und die daraus erzielten Einsparungen ermittelt. Über die Einsparungen und die Zielerreichung wird jährlich berichtet.

Maßnahmenblock 2: Gebäude

Bestehende Gebäude

Vorlage des Energieausweises für zumindest 25 Prozent der Fläche pro Jahr bzw. zumindest für einen Gesamtflächenanteil von 80 Prozent bis 2015

Heizen/Kühlen/Warmwasser:

  • Umfassende energetische Sanierung1 von Betriebsstätten: Erfüllung einer thermischen Sanierungsquote von 15 Prozent der Fläche in den vom Unternehmen genutzten Gebäuden bis 2015 oder
  • Einsparung von 25 Prozent des Bedarfs an Wärme-/Kälteenergie durch Effizienzmaßnahmen bei sanierten Gebäuden und Gebäudetechnik (thermische Sanierungen, Umstellung Heiz- bzw. Haustechnik, intelligente Haussteuerung oder Regelung, Strombedarfsreduktion durch effiziente Klimatisierungslösungen) bis 2015 oder
  • Umstellung der Energieträger von fossilen auf erneuerbare Energieträger (Solarthermie, Umgebungswärme, usw.) für 50 Prozent des Energieverbrauchs für Wärme/Kälte bis 2015.

Beleuchtung:

  • Jährliche Einsparung von zehn Prozent des Energiebedarfs oder Einsparung von 40 Prozent des Energiebedarfs bis 2015 für Beleuchtung oder
  • Umrüstung konventioneller Beleuchtung auf innovative Beleuchtungssysteme (LED, Tageslichtnutzungssysteme, usw.) auf mehr als 40 Prozent der vom Unternehmen genutzten Fläche und
  • Maßnahmen zur Verhaltensänderung bei Mitarbeiter/-innen, Kund/-innen und Partner/-innen sowie Dokumentation der erreichten Ziele durch die bewusstseinsbildenden Maßnahmen

Neue Gebäude

Neu gebaute oder vom Unternehmen neu angemietete oder erworbene Gebäude müssen dem Mindeststandard folgender Zertifizierungssysteme entsprechen und eine der jeweiligen Zertifizierungen vorweisen:

  • ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft)
  • ÖGNB (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen)
  • LEED – Leadership in Energy and Environmental Design
  • EU-Green Building Standard

Maßnahmenblock 3: Erneuerbare Energieträger

Wechsel zu Strom aus erneuerbaren Energieträgern

  • Steigerung des Stromanteils aus Erneuerbaren Energien um zehn Prozent jährlich oder
  • Steigerung um 50 Prozent bis 2015

Eigene Herstellung aus erneuerbaren Energieträgern

  • (durch Eigenproduktion, Beteiligung, …) im Ausmaß von mindestens fünf Prozent des eigenen Energieverbrauchs

Nutzung von Reststoffen oder Nebenprodukten zur Energiegewinnung

  • im Ausmaß von mindestens fünf Prozent des eigenen Energieverbrauchs

Maßnahmenblock 4: Mobilität

Effiziente Fahrzeuge und effiziente Fahrweise

  • Jährliche Energieeinsparung von zehn Prozent durch Nutzung effizienter Fahrzeuge bis 2015 und
  • Spritspartraining für fünf Prozent der Mitarbeite/-innen / Jahr und
  • Verpflichtendes Spritspartraining bei jedem neu zugewiesenen Dienstwagen

Alternative Antriebe

  • Flottenumstellung: Erhöhung des Anteils der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb (Hybrid, Erdgas, Wasserstoff) in Höhe von fünf Prozent pro Jahr oder mindestens fünf Fahrzeugen bis 2015 oder
  • Erhöhung des Anteils der mit alternativen Antrieben gefahrenen Personen- oder Transportkilometer um fünf Prozent pro Jahr

Reduktion des motorisierten Individualverkehrs

  • Erhöhung des Anteils der mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegten Personenkilometer
  1. Dienstreisen: Steigerung des Anteils um zehn Prozent (der gesamten Personenkilometer) bis 2015 oder
  2. An- und Abreise zum Arbeitsplatz: Steigerung des Anteils der MitarbeiterInnen, die öffentlichen Verkehr nutzen, um fünf Prozent pro Jahr
  • Erhöhung des Anteils an Telearbeitsplätzen um fünf Prozentpunkte pro Jahr

Maßnahmenblock 5: E-Mobility

Anschaffung von Elektro- oder Vollhybridfahrzeugen bis 2015

  • im Ausmaß von fünf Prozent der bestehenden Flotte oder
  • von mindestens fünf Fahrzeugen

Maßnahmenblock 6: Energieeffiziente Geräte

Neuanschaffung von energieeffizienten Geräten

Bei Neuanschaffung von Geräten werden ausschließlich Energy Star Produkte bzw. Produkte mit dem am Markt verfügbaren höchstmöglichen Energieeffizienzstandard (z. B. Top Produkte siehe www.topprodukte.at) angeschafft

Tausch ineffizienter gegen effiziente Geräte

  • Einsparung von fünf Prozent pro Jahr des Elektrizitätsbedarfs durch Tausch ineffizienter gegen effiziente Geräte (Energy Star Produkte bzw. Produkte mit dem am Markt verfügbaren höchstmöglichen Energieeffizienzstandard, z. B. Top Produkte siehe www.topprodukte.at) oder
  • Tausch von fünf Prozent ineffizienter Geräte auf Energy Star Produkte bzw. Produkte mit dem am Markt verfügbaren höchstmöglichen Energieeffizienzstandard (z. B. Top Produkte siehe www.topprodukte.at) und/oder Geräte, die dem am Markt verfügbaren höchstmöglichen Energieeffizienzstandard entsprechen.

Energieeffizienz durch Green IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien)

Ersatz von fünf Prozent der Dienstreisen/Jahr bis 2015 durch Einsatz von Videokonferenzsystemen

Maßnahmenblock 7: Produktion/Unternehmenstätigkeit

Investition in innovative Energiespartechnologien in der Produktion, Verarbeitung bzw. Bereitstellung der Dienstleistung (z.B. Verbesserung im Bereich Druckluft, Motoren, Kühlen und Gefrieren, Dampfnutzung, elektrisch-mechanische Systeme, Pumpen, intelligente Drehzahlregler, Abwärmenutzung im Produktionsprozess usw.), die eine kalkulierte Amortisationsdauer von bis zu mindestens fünf Jahren aufweisen

Maßnahmenblock 8: Programme und Projekte zur Energieeinsparung bei Kund/-innen und Partner/-innen

Planung, Durchführung, Kommunikation und Monitoring dieser Projekte wie zum Beispiel

  • Demonstrationsobjekte, Best Practice Beispiele und Success-Stories
  1. innovative, energieeffiziente Produkte und Nutzungskonzepte,
  2. organisatorische Maßnahmen,
  3. Erschließungsmaßnahmen für neue Märkte,
  4. Marketing und Werbung

Konkrete Beispiele:

  • Umsetzung von Beleuchtungsprojekten bei Kund/-innen und Partner/-innen
  • Energieverbrauchskennzeichnung der eigenen Produkte
  • Mitarbeiter/-innenschulungen bei Kund/-innen und Partner/-nnen

usw.

Die Wirkung der mit diesen Maßnahmen erzielten Einsparungen muss den in anderen Maßnahmenblöcken geforderten Wirkungen entsprechen und ist individuell für die einzelnen Projekte darzustellen.


 

Kontakt

Pakt für Energieeffizienz: pakt-energieeffizienz@bmwfw.gv.at

Letzte Änderung am: 01.03.2014 08:57