Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bundesministerin Margarete Schramböck

Dr. Margarete Schramböck ist seit 7. Jänner 2020 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Bundesministerin Margarete Schramböck
Bundesministerin Margarete Schramböck; Foto: BKA/Andy Wenzel

Lebenslauf

  • Dr. Margarete Schramböck, 1970 in Tirol geboren
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien, 1997 Abschluss als Doktorin der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Berufliche Tätigkeit

  • Leitungsfunktionen bei der Firma Alcatel, Service Direktor Österreich
  • 2002 CEO von NextiraOne, IT-Kommunikationsunternehmen mit Sitz in Paris
  • Dezember 2008 bis Dezember 2011, Leitung von NextiraOne Deutschland
  • 2014 CEO von Dimension Data Austria, weltweit führender Anbieter für Netzwerk- und Kommunikationstechnologie und IT-Services, besonders in den Bereichen Netzwerk und Rechenzentren, Cloud Services, IT-Sicherheit, Sprach- und Videokommunikation sowie Applikations-Integration.
  • Mai 2016 bis Oktober 2017, CEO von A1 Telekom Austria
  • Mitglied des Centers of Excellence der WU Wien.
  • Von 18. Dezember 2017 bis 7. Jänner 2018 Bundesministerin für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft;  8. Jänner 2018 bis 3. Juni 2019 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.
  • Von 23. Oktober 2019 bis 7. Jänner 2020 Abgeordnete zum Nationalrat
  • Seit 7. Jänner 2020 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Auszeichnungen

  • Tirolerin des Jahres  2017
  • WU-Managerin des Jahres 2017

Kontakt

Margarete Schramböck: buero.schramboeck@bmdw.gv.at