Nationale Marktstrategien

Öffnungszeiten

Das Öffnungszeitengesetz 2003 regelt die Öffnungszeiten der Verkaufsstellen, die der Gewerbeordnung unterliegen, an Werktagen einschließlich Samstag, enthält jedoch auch Sonderregelungen für das Wochenende und für Feiertage, für den 24. und 31. Dezember sowie für Verkaufsstellen bestimmter Art.

Das Sonn- und Feiertagsbetriebszeitengesetz (BZG; BGBl. Nr. 129/1984 i.d.F. BGBl I Nr. 48/2003) legt fest, unter welchen Voraussetzungen Gewerbetreibende gewerbliche Tätigkeiten an Sonn- und Feiertagen ausüben dürfen.

Die Öffnungszeiten im Detail

  • Verkaufsstellen dürfen an Montagen bis Freitagen von 6:00 bis 21:00 Uhr und am Samstag von 6:00 bis 18:00 Uhr offen gehalten werden; der wöchentliche Offenhalterahmen ist mit 72 Stunden festgelegt.
  • Bei Vorliegen besonderer Einkaufsbedürfnisse (z.B. Deckung des typischen frühmorgendlichen Einkaufsbedarfes von Pendler/innen; aus Anlass von Einkaufsevents oder Orts- und Straßenfeste; im Interesse des Tourismus) können die Landeshauptleute durch Verordnung eine Erweiterung der allgemeinen Offenhaltezeiten vornehmen.
  • An Sonntagen und Feiertagen sind die Verkaufsstellen geschlossen zu halten. Ausnahmen bestehen auf Grundlage des Öffnungszeitengesetzes für Verkaufsstellen bestimmter Art (z.B. Flughafen- und Bahnhofshops, Theater- und Museumsshops, Zollfreiläden auf Flughäfen). Darüber hinaus können die Landeshauptleute durch Verordnung aufgrund des Vorliegens eines besonderen regionalen Bedarfs eine Erweiterung der Offenhaltezeiten an Sonntagen und Feiertagen vornehmen.
  • Ausgenommen von den Regelungen des Öffnungszeitengesetzes sind unter anderem der Automatenverkauf, der eingeschränkte Warenverkauf im Rahmen eines Gastgewerbes/Konditorgewerbes, der eingeschränkte Warenverkauf an Tankstellen und der Marktverkehr.

Kontakt

Abteilung Gewerberecht: post.IV1_19@bmdw.gv.at

Letzte Änderung am: 11.03.2019 10:09