Presse

BMDW: Mehr Frauen für Aufsichtsratspositionen

Auszeichnung für 25 Absolventinnen des 13. Durchgangs „Zukunft.Frauen" - Führungskräfteprogramm des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (Wirtschaftsministeriums), der Wirtschaftskammer Österreich und der Industriellenvereinigung

Zukunft.Frauen - Anna Maria Hochhauser, Margarete Schramböck und Peter Koren 
Zukunft.Frauen - Gruppenfoto 
© BMDW/Anna Rauchenberger 
Bild 1: v.l.  Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ); Margarete Schramböck BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW); Peter Koren, Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV)

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck zeichnete gestern im Rahmen eines Festaktes die Absolventinnen des 13. Durchgangs des Führungskräfte-Programms „Zukunft.Frauen" aus. „Das Thema Frauen in der Wirtschaft ist mir eine Herzensangelegenheit. Ich freue mich, dass das Bundeministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich und der Industriellenvereinigung diese Initiative ins Leben gerufen hat", so Schramböck. Um den Anteil der Frauen in Management- und Aufsichtsratspositionen zu erhöhen, brauche es neben Mut und Eigeninitiative gute Rahmenbedingungen sowie gezielte Maßnahmen, die bei den Frauen direkt ansetzen. „Ziel ist es, qualifizierte Frauen auf ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen, sie zu fördern, sie in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken und für Management- und Aufsichtsratspositionen vorzubereiten. Genau hier setzt die Initiative Zukunft.Frauen an", sagt Schramböck, die allen 25 Absolventinnen herzlich gratuliert.

„Frauen in Führungspositionen zu fördern, ist ein ureigenes Anliegen der Wirtschaft und eines jeden Betriebs. Vor allem wirtschaftliche Gründe sprechen dafür, das Potential von Frauen zu nutzen. Mit dem Programm Zukunft.Frauen gibt es dafür ein hervorragendes Instrument. Es stattet Frauen nicht nur mit den Kenntnissen aus, die sie auf ihrem Karriereweg brauchen, sondern bietet auch die Bühne für die Vernetzung mit anderen Frauen", sagt Anna Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Die bisherige Erfolgsbilanz von Zukunft.Frauen kann sich mehr als sehen lassen", so Hochhauser weiter: „Sieben von zehn der Absolventinnen haben seit Abschluss des Programms die Karrierestufe nach oben beschritten, ungefähr jede zehnte Teilnehmerin hat bereits ein Aufsichtsratsmandat übernommen."

„Wir sind seit Jahren gerne Partner von Zukunft.Frauen, da wir überzeugt sind, dass eine stärkere Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen positive Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen hat", stellt Peter Koren, Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) fest. „Gut besetze, vielfältige Führungsgremien und Aufsichtsräte verfügen über ein breites Spektrum an Expertenwissen und tragen so zu einer höheren Wettbewerbsfähigkeit und mehr Innovationskraft in Industrieunternehmen bei. Der Industrie ist es dabei ein besonderes Anliegen, mehr Frauen für Karrieren im Bereich der Technik und Naturwissenschaften zu motivieren", so Koren, der hinzufügt: „Die 25 Absolventinnen des 13. Durchgangs von Zukunft.Frauen sind Repräsentantinnen für das enorme Potenzial an weiblichen Führungspersönlichkeiten, das in Österreich vorhanden ist."

„Zukunft.Frauen" ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW), der Wirtschaftskammer Österreich und der Industriellenvereinigung. Das Programm bietet eine gelungene Kombination aus praxisrelevantem Lernen von Fachleuten und spezifischem rechtlichen und wirtschaftlichen Fachwissen, das für Aufsichtsfunktionen notwendig ist. Das Erfolgsgeheimnis ist die gelungene Verbindung von Workshops, Netzwerkaufbau, Mentoring-Programmen und den zahlreiche Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmerinnen und Führungspersönlichkeiten. "Zukunft.Frauen" findet immer mehr Zuspruch, mit dem 13. Durchgang haben bereits 287 Frauen das Programm absolviert.

Reges Interesse an "Zukunft.Frauen" und Aufsichtsrätinnen-Datenbank

Das Programm wird durch eine öffentlich zugängliche Aufsichtsrätinnen-Datenbank ergänzt, in der rund 600 Frauen registriert sind. Die Suche nach Kandidatinnen für Aufsichtsratsfunktionen wird somit wesentlich erleichtert. Auch das Wirtschaftsministerium greift bei der Besetzung von Aufsichtsräten auf Absolventinnen zurück. Neben „Zukunft.Frauen" und der Aufsichtsrätinnen-Datenbank trägt auch die freiwillige Selbstverpflichtung des Bundes für eine Frauenquote in Aufsichtsgremien der Unternehmen mit einem Bundesanteil von mindestens 50 Prozent zu einer Stärkung von Frauen in Führungspositionen bei.

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at

Veröffentlicht am: 07.03.2018 09:15