Presse

Schramböck: Startschuss für neue Standortoffensive

Rund 100 Top-Entscheidungsträger aus 14 Ländern zu Gast bei bei #InvestInAustria - Austausch und Diskussion zu aktuellen Fragestellungen fördern - Investitionshemmnisse

​Mit der heutigen Standortoffensive #InvestInAustria will die Bundesregierung internationale Unternehmen aktiv ansprechen und für Aktivitäten in Österreich begeistern. Im Schloss Schönbrunn warb die Regierungsspitze   vor rund 100 Top-Entscheidungsträgern aus 14 Ländern und informierte über aktuelle Themen und wirtschaftspolitische Maßnahmen.  

„Standortentscheidungen sind auch Entscheidungen des Vertrauens" leitet Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck ihr Statement ein. „Vertrauen in die Rahmenbedingungen und in die handelnden Personen. Deshalb haben wir Top-Entscheidungsträger aus der ganzen Welt nach Österreich eingeladen um sich mit uns, der Regierung auszutauschen, gemeinsam aktuelle Fragestellungen zu diskutieren und daran zu arbeiten Investitionshemmnisse abzubauen", erklärt Schramböck.

Als wesentliche positive Standortfaktoren hob Schramböck die Forschungsprämie in Höhe von 14 Prozent, die gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inkl. der neuen digitalen Lehrberufe sowie die Brückenfunktion Österreichs zu Osteuropa hervor.

„Während der EU-Präsidentschaft ist Digitalisierung ein großes Thema, auch in unserem Bereich. Ziel ist es Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit zu schaffen. Das können wir mit so innovativen Unternehmen schaffen und wir werden intensiv daran arbeiten die Industriepolitik weiterzubringen und auch den Industriestandort zu stärken", so Schramböck.

Zu den Fotos

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at

Veröffentlicht am: 25.06.2018 14:00