Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bundesministerin Udolf-Strobl und WKÖ-Präsident Mahrer verlängerten "go-international"-Initiative Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl und WKO-Präsident Harald Mahrer haben im Rahmen des Exporttags die "go-international"-Initiative bis 2021 verlängert

Udolf-Mahrer-go international
Wirtschaftsministerin Udolf-Strobl und WKO-Präsident Mahrer mit der unterzeichneten Urkunde;
 
Foto: BMDW

Wirtschaftsministerin Mag. Udolf-Strobl unterzeichnete gemeinsam mit Wirtschaftskammerpräsident Dr. Mahrer einen Letter of Intent über die Verlängerung der erfolgreichen Exportoffensive go-international um zwei Jahre.

Darin werden folgende Eckpunkte des Vertrages zu go-international festgehalten: Die Verlängerung der Initiative läuft bis 31. März 2021, die finanziellen Mittel betragen etwas über 25,6 Millionen Euro. Inhaltlich zielt go-international auf Standortsicherung, Wachstumsmärkte und Zukunftsbranchen sowie Digitalisierung, Innovation und Technologie ab.

Go-international ist ein effektives Instrumentarium, um die positive Entwicklung der österreichischen Außenwirtschaft - im Jahr 2018 konnte ein neues all-time-high von über 150 Milliarden Euro an Exporten erreicht werden - beizubehalten bzw. sogar auszubauen. Es unterstützt österreichische Unternehmen, die Interesse daran haben, sich erstmals international zu betätigen, ihr internationales Engagement zu intensivieren oder neue Märkte zu entdecken. Seit 2003 konnten durch die bewährte Exportinitiative 34.700 österreichische Unternehmen gefördert werden.

Eine Evaluierungsstudie des WIFO zu go-international zeigt folgende Effekte von go-international: 1 Million Euro an go-international-Förderungen führt mittelfristig zu rund 55 Millionen Euro an zusätzlichen Exporten. Weiters bringt ein eingesetzter Fördereuro kurzfristig Steuereinnahmen von 5 Euro und langfristig von 15 Euro; sowie kurzfristig 25 Euro und langfristig 60 Euro Wertschöpfung.

Die konkreten Ziele des neuen Vertrages zu go-international beinhalten eine Steigerung der österreichischen exportierenden Unternehmen um netto 1.700 bis zum Ende der Förderperiode, die Eröffnung neuer Märkte für 3.250 österreichische Exporteure und die Unterstützung von 1.500 österreichischen Unternehmen bei der digitalen Internationalisierung. Eine Reihe von Maßnahmen der Außenwirtschaftsstrategie 2018 werden durch den Vertrag umgesetzt.

Kontakt: presseabteilung@bmdw.gv.at