Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Finanzbildung ist der Grundstein für einen wettbewerbsfähigen Standort Finanz- und Wirtschaftsbildung beste Anlage für die Zukunft

"Finanz- und Wirtschaftsbildung ist die beste Anlage für die Zukunft. Das erste Taschengeld, der erste Job oder die Entscheidung für eine Ausbildung, die Finanzierung einer Wohnung oder der Pension - der bewusste Umgang mit Geld betrifft alle Lebensphasen. Wer sich nicht im Finanzbereich auskennt, ist im wirtschaftlichen und sozialen Leben eingeschränkt. Wissen und finanzielle Kompetenzen sind das beste Rüstzeug, um unabhängig und mündig mit dem eigenen Geld umzugehen", unterstützt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck heute die Präsentation der nationalen Finanzbildungsstrategie von Finanzminister Gernot Blümel. 

Von einem informierten Umgang mit dem Thema Veranlagung etwa würden Anleger ebenso profitieren wie der heimische Wirtschaftsstandort. Eine bewusste Geldveranlagung steigert einerseits die Chance auf höhere Renditen. Andererseits profitieren börsennotierte Leitbetriebe von österreichischen Investoren, die in der Regel die heimischen Unternehmen besser kennen. Das stärkt den Wirtschaftsstandort und sichert Arbeitsplätze. 

"Wirtschaftliches Basiswissen ist ein wichtiger Beitrag, um mehr Menschen für das Abenteuer Unternehmertum zu gewinnen. Vor allem Frauen hinken im Bereich der Finanzbildung noch hinterher. Frauen sollen finanziell auf ihren eigenen Beinen stehen können. Eine starke Finanzkompetenz ist die beste Voraussetzung für die ökonomische Unabhängigkeit und den beruflichen Erfolg von Frauen und Mädchen. Und für viele der erste Schritt in die berufliche Selbstständigkeit", so Schramböck. 

Startup Beauftragte Lisa Fassl begrüßt ebenso die nationale Finanzbildungsstrategie: "Finanzbildung ist einmal mehr das Gebot der Stunde. Gerade junge Menschen haben oftmals Berührungsängste mit Finanzthemen. Bildung kann diese Ängste nehmen. Wir müssen insbesondere Frauen dazu ermutigen, sich um ihre Finanzen zu kümmern. Denn finanzielle Eigenverantwortung ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben."

Kontakt:

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at