Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

ACR initiiert Coachingprogramm HAFNERdigital 20 Hafner erhielten über drei Monate ein kostenloses Coaching zur Digitalisierung und digitalen Werkzeugen

Das Forschungsnetzwerk ACR - Austrian Cooperative Research hat es sich zur Aufgabe gemacht, KMU bei ihren Innovations- und Digitalisierungsbestrebungen zu unterstützen. Um vor allem den kleineren Unternehmen im Bereich der Digitalisierung eine praxisnahe Orientierung zu geben, hat die ACR ein branchenspezifisches Coachingprogramm initiiert. Das Pilotprojekt HAFNERdigital verlief erfolgreich, nun sollen weitere Branchen folgen.

"Digitalisierungsmaßnahmen müssen besonders für KMU einen deutlichen Mehrwert haben, damit sie umgesetzt werden", erklärt Projektinitiator Bernhard Jungwirth, Geschäftsführer des ACR-Instituts ÖIAT. Vor allem die kleinen haben im Gegensatz zu den großen Unternehmen weder finanziellen noch personellen Spielraum für Experimente oder eigene Entwicklungen. "Hier kommt die ACR ins Spiel: Aufgrund ihrer Branchenkenntnisse und Marktnähe, können die ACR-Institute Unternehmen gezielt unter die Arme greifen und ihnen zeigen, wo sie Defizite haben und welche Maßnahmen sinnvoll wären", so Jungwirth.

Im Pilotprojekt HAFNERdigital übernahm das ACR-Institut Österreichischer Kachelofenverband die Federführung. 20 Hafner erhielten über drei Monate ein kostenloses Coaching zur Digitalisierung und digitalen Werkzeugen und setzten mit Expertenunterstützung konkrete Digitalisierungsmaßnahmen im Betrieb um. Nach einer Auftaktveranstaltung erfolgten die Coachings vor allem in ortsunabhängigen Webinaren und mithilfe von Videos. „Unsere Coaches unterstützten die Hafner etwa beim Finden der passenden Baudokumentations- und Handwerkersoftware, bei der Umsetzung einer sicheren Datenspeicherung, bei der Optimierung ihrer Website, beim richtigen Einsatz von Social Media und Online-Werbung oder bei der Auswahl von sinnvollen Apps", erklärt Thomas Schiffert, Geschäftsführer des Kachelofenverbandes.

Die Erfolgsbilanz kann sich sehen lassen, so wurden insgesamt 23 konkrete Digitalisierungsmaßnahmen durchgeführt. "Wir freuen uns, dass das neue Format so positiv aufgenommen wurde. In einem nächsten Schritt wollen wir es daher auf andere Branchen ausrollen", kündigt ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh an.

Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort im Rahmen des Strategischen ACR-Projektes KMU 4.0. Die beteiligten ACR-Institute sind: das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT), der Österreichische Kachelofenverband (KOV), Güssing Energy Technologies (GET), das Institut für Baubiologie und -ökologie (IBO) und KMU Forschung Austria als Projektlead, unterstützt durch das Kompetenzzentrum für Digitalisierung.

Kontakt:

ACR Austrian Cooperative Research
Rita Kremsner
Öffentlichkeitsarbeit
kremsner@acr.ac.at
www.acr.ac.at

www.kachelofenverband.at
www.oiat.at
www.digitalisierungskompetenz.at

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at