Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftsminister Martin Kocher besucht die Lange Nacht der Forschung 2022 Größte österreichweite Veranstaltung im Bereich Forschung und Innovation

Heute findet die Lange Nacht der Forschung an über 280 Ausstellungsorten in ganz Österreich statt. Wirtschaftsminister Martin Kocher besucht die Station des Wirtschaftsministeriums, das erstmals unter dem Motto "Aus der Forschung. Für die Wirtschaft!" mit einem eigenen Aufbau bei der Langen Nacht der Forschung vertreten ist.
"Die große Relevanz des Themas wird bei einer Betrachtung der Zahlen deutlich: Im Jahr 2022 werden voraussichtlich finanzielle Mittel von 3,26 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Mit dieser Forschungsquote liegt Österreich im europäischen Vergleich in den Top 3. Das freut mich auch deshalb, weil Forschung und Innovation entscheidende Faktoren für künftigen Wohlstand und die Schaffung von nachhaltigen Arbeitsplätzen in Österreich sind", so Wirtschaftsminister Martin Kocher.

Basierend auf dem Ziel der Langen Nacht der Forschung, Forschung erlebbar zu machen, stehen an der Station des Wirtschaftsministeriums Startups sowie Forschungseinrichtungen für den Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung, um das interaktive Zusammenspiel von Forschung und Innovation für die Wirtschaft zu vermitteln. Ein Schwerpunkt wird auf Life Sciences sowie Künstliche Intelligenz gelegt.
Das Wirtschaftsministerium unterstützt insbesondere Forschung, die zur Stärkung des Wirtschafts- und Forschungsstandorts beiträgt. Besonders wichtig ist auch die Kooperation mit Unternehmen, denn nahezu zwei Drittel der Ausgaben in diesem Bereich stammen aus der Wirtschaft. Konkret kommen mehr als die Hälfte der Ausgaben von österreichischen Unternehmen, die ca. 7,16 Milliarden Euro für Forschung aufwenden.

Kontakt:

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at