Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

MINT-Girls Challenge: Frauenministerin, Wirtschaftsministerin und IV starten MINT-Wettbewerb für Mädchen Zum Girls‘ Day des Bundes: Mädchen können ihre Kenntnisse in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) unter Beweis stellen

Der heutige Girls‘ Day des Bundes soll Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe begeistern und ihnen die Möglichkeit geben, in Ministerien und anderen Institutionen Einblicke in für sie untypische Berufsfelder zu bekommen. Den Girls‘ Day nehmen Frauenministerin Susanne Raab und Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck zum Anlass, um gemeinsam mit der Industriellenvereinigung (IV) den Wettbewerb "MINT-Girls Challenge" zu starten.

Frauenministerin Raab betont: "Bei der MINT-Girls Challenge suchen wir kreative Mädchen, die sich Gedanken darüber machen, wie wir unsere Gesellschaft zukunftsfit machen können und selbst ihre Ideen einbringen möchten. Also zeigt uns, dass ihr Meisterinnen der Mathematik oder Technikerinnen der Zukunft seid! Wir laden euch ein, bei unserem neuen Wettbewerb mitzumachen: Reicht eure Experimente ein und präsentiert schon heute Lösungen, die unsere Welt von morgen ein bisschen besser machen!"

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ergänzt: "MINT ist mehr als eine Farbe, MINT ist eine Zukunftsvision. Dahinter stecken viele spannende Ausbildungen, Berufe und Chancen für die Zukunft. Technik und Digitalisierung sind keinesfalls Bereiche, die wir ausschließlich den Burschen und Männern überlassen sollten. Schließlich war schon die erste Programmiererin eine Frau. Mit heute starten wir die MINT-Girls Challenge, denn Österreich braucht euch!"

IV-Vizepräsidentin Sabine Herlitschka dazu: "Ohne Technik geht heute nichts mehr! Viele moderne Produkte wie lebensrettende Medikamente, Smartphones oder Elektroautos sind ohne Forschung und Technologie aus Österreich nicht möglich. Die Unternehmen suchen immer stärker nach gut ausgebildeten Talenten im MINT-Bereich. Doch gerade hier sind Mädchen und Frauen deutlich unterrepräsentiert. Das muss sich ändern. Mein Appell geht daher an alle MINT-Girls in Österreich: Macht mit bei unserer Challenge. Wir brauchen euch und eure Ideen!"

Preise: Von Praktika über Schnuppertage bis hin zu MINT-Workshops

Mit diesem neuen Wettbewerb sollen Mädchen motiviert werden, sich mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – also den sogenannten MINT-Fächern – zu beschäftigen. Eingereicht werden können bei der MINT-Girls Challenge kreative und originelle Videos, Texte und Audios, die die Ideen der Teilnehmerinnen illustrieren oder die Mädchen beim Experimentieren oder bei der Ausführung ihrer Ideen zeigen. Eingebettet ist der Wettbewerb in eine Story: "Nutze MINT, um die Probleme unserer Zeit zu lösen!"

Teilnehmen können Mädchen zwischen 3 und 18 Jahren mit Wohnsitz in Österreich. Die Einreichung erfolgt in den vier Kategorien Kindergarten, Volksschule, Unterstufe und Oberstufe bzw. Lehrlinge. Pro Altersgruppe werden drei Preise vergeben. Um das Interesse der Mädchen am MINT-Bereich nachhaltig zu wecken, warten auf die Gewinnerinnen Preise wie Praktika oder Schnuppertage in technischen Unternehmen, MINT-Workshops und ein Meet & Greet mit den Ministerinnen.

Weitere Informationen sowie die Einreichmöglichkeit finden sich auf der Plattform: mint-girls.at

Girls‘ Day des Bundes wegen Corona als Online-Event

Wegen der Corona-Pandemie findet der gesamte Girls‘ Day des Bundes in diesem Jahr online statt. Auf der Girls‘-Day-Website unter www.girlsday-austria.at erhalten die interessierten Mädchen unter anderem Einblicke in den Arbeitsalltag von Fluglotsinnen, Statistikerinnen und Chemikerinnen und können an Online-Workshops teilnehmen.

Kontakt:

Pressestelle von Bundesministerin Susanne Raab
+43 1/53115-0
presse-fi@bka.gv.at

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW)
Pressesprecherin der Bundesministerin
Kathrin Schriefer
+43 1/711 00-805140
kathrin.schriefer@bmdw.gv.at

Presseabteilung
+43 1/711 00-805130
presseabteilung@bmdw.gv.at

Industriellenvereinigung
Pressesprecherin
Sandra Bijelic
+43 1/711 35 2305
sandra.bijelic@iv.at