Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Regierungsgebäude am Stubenring: Burghauptmannschaft Österreich startet umfassende Fassadensanierung Sanierungsprojekt in vier Abschnitten - voraussichtliche Fertigstellung 2024

Anfang Mai startete die Sanierung der Fassade eines der größten Amtsgebäude in Wien. Die Fassade des zwischen 1909 und 1913 errichteten Regierungsgebäudes am Stubenring wird in den kommenden Jahren umfassend saniert. Die Burghauptmannschaft Österreich investiert rund 7,3 Millionen Euro in die Erhaltung der historischen Bausubstanz und gewährleistet damit auch weiterhin die Verkehrssicherheit der insgesamt 17.800 Quadratmeter umfassenden Außenfassade mit ihren Kunststein- und Architekturgliederungselementen sowie Steinputzoberflächen. In vier Bauabschnitten werden die durch starke Bewitterung und Rostsprengungen verursachten Schäden bis 2024 saniert.

"Das Regierungsgebäude stellt ein bedeutendes Denkmal für Österreich dar für dessen Erhaltung die Burghauptmannschaft Österreich Sorge trägt. Im Zuge der Sanierung werden Risse und Haarrisse in der Fassade gefestigt, Dehnungs- und Anschlussfugen erneuert sowie Ziergussteile ersetzt", so Burghauptmann Reinhold Sahl. Der Austausch von schadhaften Verblechungen sorgt zudem für einen langfristigen und nachhaltigen Schutz vor Wasserschäden. Nach Abschluss der Ausschreibungsphase, die Vergaben für Steinmetz-, Spengler-, Gerüst-, Baumeister- und Malerarbeiten beinhaltete, konnte Anfang Mai mit dem Einrüsten der Fassade begonnen werden.

"Mit der Fassadensanierung am Regierungsgebäude wird nicht nur dessen Erhaltung nachhaltig gesichert, sondern auch direkt in die österreichische Bauwirtschaft investiert", so die für die Burghauptmannschaft Österreich zuständige Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Diese werterhöhenden Maßnahmen sind mit der Beauftragung von kleinen und mittleren Handwerksbetrieben sowie daraus resultierenden Beschäftigungseffekten verbunden. "Der daraus resultierende Nutzen führt zu weiteren Folgeeffekten im Tourismus-, Freizeit- und Kultursektor," so Schramböck.

Kontakt:

Burghauptmannschaft Österreich
Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit & Medien
Mag. Christian Gepp
Tel.: +43 1 53649-814619
Email: presse@burghauptmannschaft.at
Homepage: www.burghauptmannschaft.at
Facebook: www.facebook.com/burghauptmannschaft

Presseabteilung BMDW: presseabteilung@bmdw.gv.at