Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: "equalitA 2021" für innerbetriebliche Frauenförderung verliehen Fünf Unternehmen wurden als Preisträger/innen für Frauenförderung und Fairness in der Wirtschaft ausgezeichnet

Bundesministerin Margarete Schramböck vergiebt die Auszeichnung equalitA 2021.
Bundesministerin Schramböck mit den Vertreterinnen und Vertretern der fünf mit "equalitA 2021" ausgezeichneten Unternehmen; Foto: BMDW / Hartberger

"Frauenpolitik ist Wirtschaftspolitik. Attribute wie Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und Fairness haben einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft und stärken die Attraktivität unseres Wirtschaftsstandortes und unserer heimischen Unternehmen. Mit der Auszeichnung 'equalitA 2021' für besonders innovative und zukunftsweisende Maßnahmen im Bereich der innerbetrieblichen Frauenförderung zeichnen wir Unternehmen aus, die aktiv an der Gleichstellung von Frauen und Männern arbeiten. Das zeigt sich dadurch, dass diese Betriebe für Geschlechtergerechtigkeit innerhalb des Betriebes sorgen, Frauenkarrieren fördern und sichtbar machen. Ich gratuliere den Preisträger/innen herzlich! Sie tragen dazu bei, die berufliche Gleichstellung beider Geschlechter im eigenen Unternehmen als auch darüber hinaus voranzutreiben", zeigt sich Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck erfreut.

Insgesamt wurden fünf Unternehmen als Preisträger/innen von einer hochkarätig besetzten Jury ausgewählt. Die Auszeichnung "equalitA 2021"  ist unterteilt nach Großunternehmen und Klein- und Mittelunternehmen in die Kategorien: 

  • Wirksamkeit in Bezug auf die Gleichstellung
  • Wirksamkeit für den Standort Österreich und
  • Potenzial für Zukunftstrends 

Insgesamt wurden 18 Maßnahmen von 11 Unternehmen eingereicht. 

Die Preisträger/innen "equalitA 2021"

Das Unternehmen Alpenland konnte die Jury als KMU in zwei  Kategorien "Wirksamkeit in Bezug auf Gleichstellung" und "Wirksamkeit für den Standort Österreich" überzeugen. 
Bei den Großunternehmen wurden KapschTrafficCom und EY Österreich in der Kategorie "Potenzial für Zukunftstrends" ausgezeichnet. 
Die Accenture GmbH wurde in der Kategorie "Wirksamkeit für den Standort Österreich" als Siegerin ausgewählt. 
Die Österreichische Post AG konnte für die Kategorie "Wirksamkeit in Bezug auf Gleichstellung" die Trophäe mitnehmen.

"Wir wollen sichtbares Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern schaffen. Das macht nicht nur den Wirtschaftsstandort Österreich, sondern auch Unternehmen als Arbeitgeber attraktiver. Wichtig ist, dass Initiativen auf allen Ebenen gesetzt werden, um mehr Gender-Diversität intern und extern zu erzielen, denn gemischte Teams sind erfolgreicher", so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Über das Gütesiegel "equalitA"

Das Gütesiegel stellt sicher, dass die damit ausgezeichneten Unternehmen, nachgewiesen Frauen und Männer fair behandeln. Unternehmen, die aktiv an der Gleichstellung von Frauen und Männern arbeiten oder besonders gleichstellungsorientiert agieren, werden vor den Vorhang geholt. Gestärkt werden gleichzeitig auch deren Arbeitgeber/-innenattraktivität sowie die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich. Neu ab Herbst 2021 ist, dass nicht nur Unternehmen für das Gütesiegel und die Auszeichnungen, sondern dann auch weitere Organisationen wie Universitäten, Fachhochschulen, Kammern, Ministerien, Vereine und NGO, einreichen können. 

Ab sofort kann auch für die Auszeichnung "equalitA 2022" eingereicht werden. Bis 31.01.2022 können Unternehmen ihre innovativen Maßnahmen zur innerbetrieblichen Frauenförderung einreichen. Alle Informationen dazu auf www.equalita.at.

Bilder der Verleihung finden Sie hier: https://flic.kr/s/aHsmW5kwh1 
© BMDW/Hartberger

Kontakt: 

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at