Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck / Raab: "equalitA" – Equal Pay – Gütesiegel zeichnet vorbildliche Unternehmen aus Frauenförderung macht den Wirtschaftsstandort attraktiver und steigert den Wettbewerb der Betriebe – Neues Gütesiegel "equalitA"

Bundesministerin Margarete Schramböck, Bundesministerin Susanne Raab, Prof. Elisabeth Stadler (Generaldirektorin Vienna Insurance Group) und Dr. Günther Ofner (Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG) bei der Präsentation des Gütesiegels "equalitA".
v.l.n.r.: Elisabeth Stadler (Generaldirektorin Vienna Insurance Group), Bundesministerin Susanne Raab, Bundesministerin Margarete Schramböck und Günther Ofner (Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG) bei der Präsentation des Gütesiegels "equalitA". Foto: BMDW / Hartberger

Österreich zählt zu den EU-Ländern mit dem größten Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern. Vor allem im MINT-Bereich ist es notwendig, Frauen berufliche Perspektiven in Zukunftsberufen aufzuzeigen und Maßnahmen zu ergreifen, um sie innerbetrieblich zu fördern und den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen. Damit wird zur beruflichen Gleichstellung beider Geschlechter beigetragen. Um diese Ziele zu erreichen wurde im Regierungsprogramm die Einführung des eines "Equal-Pay-Siegels" für Unternehmen vereinbart, das nun durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort durch "equalitA" umgesetzt wird.

Mit "equalitA" dem Gütesiegel für innerbetriebliche Frauenförderung sollen Unternehmen ausgezeichnet werden, die aktiv an der Gleichstellung von Frauen und Männern arbeiten oder besonders gleichstellungsorientiert agieren. "Diese Unternehmen stärken nicht nur sich selbst, sondern auch den österreichischen Wirtschaftsstandort. Sie übernehmen eine Vorbildfunktion für andere Betriebe und gleichzeitig wird durch den verstärkten Einsatz gut ausgebildeter Frauen dem Fachkräftemangel entgegengewirkt. Das Gütesiegel zielt darauf ab, die Vorteile der Frauenförderung in Betrieben aufzuzeigen sowie ein stärkeres Bewusstsein dafür zu schaffen. Österreich liefert damit einen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung der EU-Vorgaben und stärkt die Attraktivität unseres Wirtschaftsstandortes sowie der heimischen Unternehmen."

Das Gütesiegel

Mittels eines standardisierten Analyse- und Bewertungsprozesses soll die Qualität der innerbetrieblichen Frauenförderungsbemühungen gemessen werden. Inhaltliche Kriterien – je nach Größe der Unternehmen – wie die Repräsentanz von Frauen in Unternehmensbereichen und die Führung oder Gehaltsentscheidungen, sowie Leistungsbewertung oder Maßnahmen zur Einkommenstransparenz, entscheiden über die Zuerkennung des Gütesiegels. Unternehmen, die das Gütesiegel erhalten werden, im Herbst 2020 bei einer Gala mit dem Gütesiegel ausgezeichnet.

Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort:

"Frauenpolitik ist Wirtschaftspolitik. Als Wirtschaftsministerin und aus der Wirtschaft kommend ist es mir ein großes Anliegen, dass wir das Potenzial, das wir in Österreich haben, nutzen. Dazu gehört auch, dass wir nicht auf das Potenzial von 50 Prozent unserer Bevölkerung verzichten. Daher freut es mich, dass wir mit unserem Equal-Pay-Gütesiegel Unternehmen vor den Vorhang holen, die innerbetriebliche Frauenförderung leben und in ihrer Unternehmenskultur verankert haben. In diesem Sinne freue ich mich auf die Teilnahme von möglichst vielen Unternehmen aller Größen und Branchen und lade alle herzlich ein, sich mit Ihrem Betrieb zu beteiligen.

Susanne Raab, Bundesministerin für Frauen und Integration:

"Wir haben uns im Regierungsprogramm darauf geeinigt, dass wir Unternehmen vor den Vorhang holen möchten, die Frauen in besonderem Maße fördern. Das Equal-Pay-Siegel ist hier eine wichtige Maßnahme zur Förderung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und ein entscheidender Schritt in Richtung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Österreich. Denn als Frauenministerin ist für mich klar: Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit muss eine Selbstverständlichkeit sein."

Elisabeth Stadler, CEO der Vienna Insurance Group:

"Die Vienna Insurance Group hat Frauenförderung als Teil einer klar definierten Diversitätsstrategie integriert. Wir sehen Diversität als Wettbewerbsfaktor, der zum Unternehmenserfolg und der Unternehmenskultur maßgeblich positiv beiträgt. Die Initiative des Equal-Pay-Gütesiegels sehe ich als wichtiges Signal des "Sichtbarmachens" von Unternehmen, die sich aktiv für die Unterstützung von Frauenkarrieren und ein möglichst ausgewogenes Geschlechterverhältnis engagieren. Das wird automatisch die richtigen Bewerberinnen und Bewerber für ein zukunftsorientiertes Unternehmen bringen."

Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG:

"Frauenförderung und die Gleichstellung von Frau und Mann müssen in Unternehmen höchsten Stellenwert erhalten und das ist dem Flughafen Wien ein großes Anliegen. Das neue Gütesiegel für die berufliche Förderung von Frauen ist dafür ein wichtiger Schritt, dem sich die Flughafen Wien AG auch anschließen wird. Als einer der größten Arbeitgeber der Ostregion nimmt der Flughafen Wien seine Verantwortung wahr und setzt bereits heute viele Maßnahmen für Förderung von Frauen im Unternehmen, zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf und für Frauen in Führungspositionen."

Weiterführende Informationen

Informationen zum Gütesiegel finden Sie unter: www.equalitA.at

Fotos der Präsentation finden Sie auf unserem Flickr-Account

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at