Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Gender Call für die Lehrausbildung startet Neues Förderprogramm für die Lehre – ausgewogenes Geschlechterverhältnis – Mehr Attraktivität für Frauen und Männer

"Mit dem heutigen Tag startet die Ausschreibung eines weiteren wichtigen Projektes, um die Lehre noch attraktiver für junge Frauen und Männer zu machen", sagt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. „Bis zu 40 Prozent der Jugendlichen eines Jahrgangs entscheiden sich in Österreich jährlich für einen von rund 200 Lehrberufen. Egal ob weiblich oder männlich: Jugendliche sollten ihren beruflichen Weg entsprechend ihrer Interessen und Fähigkeiten wählen", so die Ministerin.

Ziel der Projektausschreibung sei, die duale Ausbildung sowohl für Frauen als auch für Männer attraktiver zu machen, jungen Menschen während des Lernens zu fördern, sie beim Übertritt in den Beruf zu begleiten sowie die Unternehmen bei der zielgruppenspezifischen Gestaltung der Ausbildung zu unterstützen. „Vielen jungen Menschen ist zum Zeitpunkt der Entscheidung für eine Lehre die Vielfalt an nachgefragten Lehrberufen nicht bewusst. Häufig werden dann immer die gleichen genderspezifischen Lehrberufe gewählt. Mit dem Gender Call geben wir Jugendlichen die Chance, als gefragte Fachkräfte auch in außergewöhnlichen Lehrberufen eine tolle Karriere zu starten", so Schramböck.

Im Rahmen dieses Programms werden vor allem Projekte kleinerer und mittlerer Unternehmen mit dem Interesse, ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in der dualen Ausbildung zu erreichen, gefördert.

Die Ausschreibungsschwerpunkte:

Veränderungen in der Unternehmenskultur auf allen Ebenen

  • geschlechterneutraler Umgang innerhalb des Unternehmens
  • Sensibilisierungsmaßnahmen in der Arbeit mit Jugendlichen im Unternehmen (Rollenbilder, Sprache und Begriffe, geschlechterspezifische Herangehensweise an die Arbeit)
  • geschlechtersensible Jugendarbeit im Unternehmen unter Einbeziehung aller Lehrlinge
  • Vernetzung zwischen Unternehmen und Berufsschulen

Unterstützung während und nach der betrieblichen Lehrausbildung

  • Drop-out Vermeidung
  • Begleitung nach Lehre und Stabilisierung im Beruf
  • Arbeit mit Eltern und dem Umfeld des/der Auszubildenden
  • Zielgruppenarbeit für Maturantinnen und Maturanten sowie Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger

Die Antragsstellung erfolgt online über die Website www.projektfoerderung-lehre.at

Die Antragsfrist reicht von 10.12.2018 bis 10.03.2019

Ein Projekt kann mit 150.000€ pro Jahr (bei einer Laufzeit von max. 36 Monaten) gefördert werden.

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at