Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Start-Ups wichtig, um Wirtschaftsstandort Österreich durch Innovation weiterzubringen

Digitalisierungs- und Wirtschaftsstandortministerin Margarete Schramböck warb im Rahmen ihres Berlin-Besuch vor heimischen Start-Up-Gründern, wie Sophie Chung (Qunomedical), Claudia Winkler (Goood), Ewald Hesse (Grid Singularity), Maximilian Tayenthal (Number 26), Ferdinand Dietrich (store.me), Jenny Bolt (Bitkom) und Shermin Voshmgir (BlockchainHub), dafür, die Achse Wien-Berlin zu stärken. "Start-Ups sind wichtig, um den Wirtschaftsstandort Österreich durch Innovation weiterzubringen. Daher müssen wir entsprechende Rahmenbedingungen schaffen, um Unternehmertum in allen Betriebsgrößen zu erleichtern. Dazu gehört auch wieder mehr Respekt für die Leistungen der Wirtschaft, ein offener und internationaler Zugang und Mut sich frühzeitig mit neuen Technologien wie Blockchain und Artificial Intelligence zu beschäftigen", so Schramböck.

Berlin ist in der Start-Up-Szene unter anderem so beliebt, weil es klare Standort-Vorteile, wie eine hervorragende Infrastruktur, ein günstiges Preisniveau, die Nähe zu hochqualifizierten Arbeitskräften und nicht zuletzt eine ausgezeichnete Lebensqualität gibt. "Wien bzw. Österreich muss sich hier nicht verstecken. Wien ist vor allem für bestimmte Nischen Innovationshauptstadt," sagt Schramböck. Ein großes Problem, das junge Gründerinnen und Gründer vor Herausforderungen stelle, seien die überwiegend nationalstaatlichen Regulierungen, obwohl die Welt global funktioniert, erzählt Shermin Voshmgir, Gründerin von BlockchainHub: "Die Regierungen müssen zusammenarbeiten, um Lösungen für dieses strukturelle Problem zu finden und gleichzeitig mit kreativen Lösungen im Jurisdiktionsbereich aufwarten, um die Unternehmerinnen und Unternehmer in ihrem Alltag abzuholen."

Weitere zentrale Punkte sind eine Flexibilisierung der Arbeitszeitmodelle, der Zugang zu Fachkräften und zu Bildung und gute Netzwerke. Nach einer regen Diskussion sichert Schramböck Unterstützung zu: "Anbieter von digitalen Services und Produkten können nicht und sollen nicht an der Grenze des eigenen Landes halt machen. Wir müssen ein Eco-System zwischen den großen Unternehmen und den kleinen Unternehmen schaffen. Denn ein gutes Netzwerk ist vor allem im Start-Bereich von enormer Bedeutung."

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at