Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Sicher durch die digitale Weihnachtszeit surfen BMDW startet Info-Schwerpunkt "Sicheres Online-Shopping" – Portal onlinesicherheit.gv.at als zentrale Plattform

Gerade rund um Weihnachten werden Produkte verstärkt im Internet gekauft. Damit steigt auch das Risiko, ins Visier von professionellen Betrügern zu geraten. Auf Initiative von Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck erarbeiteten IT-Sicherheitsexperten aus dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) gemeinsam mit dem Zentrum für sichere Informationstechnologie – Austria (A-SIT) einen Schwerpunkt zum Thema „Sicheres Online-Shopping", der nun auf www.onlinesicherheit.gv.at einzusehen ist. „Der weihnachtliche Einkauf soll möglichst bequem, stressfrei und vor allem sicher erfolgen. Wie bei jeder Technologie muss man auch beim Online-Kauf über die Risiken Bescheid wissen und sich schützen. Taschendiebe gibt es nicht nur in der analogen Welt und deshalb sind Information und Prävention wichtige Vorbeugemaßnahmen. Wir wollen, dass die Konsumentinnen und Konsumenten sicher durch die digitale Weihnachtszeit surfen", so Digitalministerin Margarete Schramböck.

Auf dem Portal onlinesicherheit.gv.at werden ein Bündel an speziellen Informationsbeiträgen zum sicheren Einkauf im Internet veröffentlicht. Behandelt werden dabei die Bereiche „Gefahren" und „Vorsichtsmaßnahmen" beim Online-Shoppen sowie das Segment „Mobile Commerce und neue Gefahren". So gilt es, auf sichere Datenverbindung zum Online-Shop zu achten, auch auf Betrugsmöglichkeiten wie gefälschte Ware ist zu achten. Vorsicht ist auch in Bezug auf personenbezogene Daten und Bezahldaten geboten, zudem sind Online-Shops auch beliebte Phishing-Ziele.

Bei all den Gefahren, die im Zuge von Online-Shopping auftreten können, ist es ratsam, gewisse Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. So sollen Online-Shops immer direkt aufgerufen werden, auf vermeintliche Gratisangebote sollte man verzichten und ausschließlich bei vertrauenswürdigen Online-Shops beziehungsweise Online-Marktplätzen kaufen: Dazu eignet sich am besten die Überprüfung der Kriterien „Name, Bekanntheit und Ruf", „Impressum und AGBs", „Gütesiegel und Zertifizierungen". Zusätzlich gilt es, Login-Daten besonders zu schützen, nur unbedingt benötigte Daten zu liefern sowie alles genau zu dokumentieren. Beim Interneteinkauf unterwegs sollten alle Handy-Besitzer auf ungesicherte WLANs unbedingt verzichten, beim Eintippen von Kreditkartendaten sollte man einen Ort wählen, wo Fremde nicht mitlesen können, zudem müssen Smartphones und Tablets keine einfachen Zugangscodes aufweisen, um nach einem Diebstahl nicht für Einkäufe missbraucht zu werden. Bestellungen bei Online-Shops, die nicht auf mobile Endgeräte ausgerichtet sind, sind mit mobilen Geräten zu meiden. Außerdem ist es ratsam, den Bestellverlauf gründlich zu kontrollieren.

Das IKT-Sicherheitsportal onlinesicherheit.gv.at ist eine interministerielle Initiative unter der Leitung des BMDW mit der A-SIT sowie der österreichischen Wirtschaft und fungiert als zentrales Internetportal für Themen rund um die Sicherheit der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT).

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at