Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Aktive Standortpolitik ist nicht egal Standort Österreich im Aufwind, weiter Handlungsbedarf gegeben – Start-up-Paket, Weiterentwicklung der Dualen Ausbildung und FTI-Strategie weitere Maßnahmen

"Der Standort Österreich befindet sich im Aufwind. Die leichte Verbesserung der Standortattraktivität im Vergleich zum Vorjahr ist sehr erfreulich, allerdings besteht nach wie vor Handlungsbedarf. Damit Österreich als Wirtschaftsstandort und die heimischen Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch in Zukunft auf den globalen Märkten bestehen können, muss der Fokus auf modernen Rahmenbedingungen liegen", so Bundesministerin Schramböck in Reaktion auf die Veröffentlichung des Deloitte Radar 2019. Deloitte analysiert im sechsten Jahr in Folge die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich im internationalen Vergleich. Nach zwei Jahren der Stagnation zeigt der Deloitte Index eine leichte Verbesserung und attestiert dem Standort Österreich eine gute Basis für notwendige Verbesserung mit positivem Ausblick. "Es zeigt: Aktive Standortpolitik ist nicht egal. Viele der umgesetzten und auf den Weg gebrachten Maßnahmen der Bundesregierung haben zu diesem Ergebnis beigetragen", sagt Schramböck, "wenngleich zum Beispiel Maßnahmen wie das Standortentwicklungsgesetz, das seit Beginn des Jahres in Kraft ist, ihre volle Wirkung noch entfalten müssen." Initiativen, wie zum Beispiel das Start-Up Paket 2019, die Weiterentwicklung der dualen Berufsausbildung oder die neue FTI-Strategie, werden im Laufe des Jahres die Attraktivität des Standortes Österreich weiter stärken.

Weiterer Reformbedarf besteht

Seit Amtsantritt der Bundesregierung ist der Wirtschaftsstandort Österreich eine wesentliche Priorität, die sich unter anderem in der Offensive für den Wirtschaftsstandort, der Digitalisierungsinitiative "Digital Austria" oder der umfassenden Fachkräfteoffensive widerspiegelt. Auch im globalen Standortwettbewerb konnte die Rolle Österreichs im vergangenen Jahr mit der Standortoffensive #InvestInAustria, der Außenhandelsstrategie und Arbeitsbesuchen in die Schwerpunktregion Asien gestärkt werden. "Uns ist jedoch bewusst, dass besonders im Bereich der digitalen Infrastruktur, dem regulatorischen Umfeld, der hohen Steuer- und Abgabenquote sowie bei Flexibilisierungen für Start-Ups noch viel getan werden muss - auch die Sicherung des Fachkräftebedarfs wird Österreich in den nächsten Jahren begleiten", so Bundesministerin Schramböck. Die Bundesregierung arbeite daher weiterhin entschlossen daran, die Position Österreichs vor allem in diesen Handlungsfeldern national aber auch international zu verbessern.

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at