Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Abkommen mit Israel stärkt Kreativwirtschaft Memorandum of Cooperation (MOC) fördert Wissensaustausch und Transfer von Best-Practice Methoden in Aus- und Weiterbildung

Im Rahmen des Staatsbesuchs in Israel trifft Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck ihr israelisches Pendant, den Minister für Wirtschaft und Industrie, Eli Cohen zu einem Arbeitsgespräch und zur Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens zur Vertiefung der Zusammenarbeit Österreichs mit Israel im Bereich der Kreativwirtschaft. "Israel und vor allem Tel Aviv sind international als Kreativwirtschafts- und Start-Up-Hot Spot bekannt. Eine verstärkte Zusammenarbeit mit Israel stärkt unsere Kreativwirtschaft in Österreich maßgeblich. Gerade von Israels Leidenschaft für Innovation und neue Technologien können wir viel lernen", erklärt Schramböck.

Die Zusammenarbeit mit Israel wird mit dem Abkommen breiter aufgestellt. Bisher konnten bereits positive Erfahrungen im Rahmen des Global Incubator Networks (GIN), das junge Unternehmen bei ihrem Sprung auf den internationalen Markt unterstützt, gesammelt werden. Ziel der vertieften Kooperation sei es, den Wissenstransfer zwischen Israel und Österreich zu beschleunigen und von Best Practice Modellen zu lernen. Insbesondere im Bereich der Aus- und Weiterbildung bestehen große Chancen für beide Seiten. "Die enge Verschränkung von Innovations- und Kreativwirtschaftsleistungen ist auch in Israel ein Schwerpunkt und liegt somit genau auf der Linie unserer Kreativwirtschaftsstrategie. Für den österreichischen Wirtschaftsstandort leistet sie einen wichtigen Beitrag und ist ein Innovationstreiber für andere Branchen", so die Wirtschaftsministerin.

In Österreich ist die Kreativwirtschaft längst eine etablierte Größe. Mehr als jedes zehnte Unternehmen zählt zur Kreativwirtschaft. Neben der eigenen jährlichen Wertschöpfung von 8,6 Milliarden Euro trägt die Kreativwirtschaft aufgrund der engen Verflechtungen zu zusätzlichen rund 4,5 Milliarden in vorgelagerten Branchen bei. Weiterentwicklungen in der Kreativwirtschaft tragen somit zur Stärkung des gesamten Standortes bei und treiben die Innovation in allen Wirtschafsbereichen voran. "Die Kreativwirtschaft spielt zudem eine wichtige Rolle im Digitalisierungsprozess. Viele der Technologien von morgen werden heute bereits angewendet und tragen ausschlaggebend zum Erfolg der Kreativwirtschaft bei", so Schramböck.

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at