Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Tiroler Alpen als Kulisse für Hollywood-Stars und Oscar-Preisträger FISA fördert Produktion von "Downhill" mit Will Farell und Julia Louis-Dreyfus. 8 Wochen Drehzeit, 7 Millionen Euro Wertschöpfung, 10.000 Nächtigungen erwartet

Unter der Regie von Nat Faxon und Jim Rash (Drehbuch-Oscar für "The Descendants" mit George Clooney, 2012) wird derzeit in den Tiroler Gemeinden Fiss, Ischgl und Kaunertal das Remake des schwedischen Erfolgsfilms "Force Majeur" gedreht. In den Hauptrollen sind die US-Stars Will Ferrell und Julia Louis-Dreyfus zu sehen. "Unsere Alpen sind nicht nur bei Einheimischen und Touristen beliebt, auch Hollywood ist ein Fan dieser beeindruckenden Kulisse. Das ist ein großer Werbewert für Österreich und bringt auch wichtige wirtschaftliche Impulse für die Regionen. Allein bei dieser Produktion rechnen wir mit einer inländischen Wertschöpfung von etwa 7 Millionen Euro", so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, deren Ressort das Projekt über die Filmförderung FISA unterstützt.

Will Ferrell und Julia Louis-Dreyfus spielen in der bitterbösen Komödie "Downhill" ein Ehepaar, dessen perfekt geglaubtes Familienleben völlig aus dem Gleichgewicht gerät, als sie nur knapp einer Lawine entkommen. Der Film wird zur Gänze in Österreich gedreht. Neben den Schauplätzen in Tirol sind rund zwei Drehwochen in der noch bestehenden Halle 1 des vormaligen Rosenhügel-Studios der Wien Film geplant. Das internationale Projekt wird von 160 Crewmitgliedern, darunter zahlreiche österreichische Filmschaffende und beteiligte einheimische Unternehmen in einem Drehzeitraum von 8 Wochen realisiert und soll eine inländische Wertschöpfung von etwa 7 Millionen Euro erzielen. Durch die Serviceproduktion "Downhill" können knapp 10.000 Nächtigungen in den Regionen verbucht werden.

Der nationalen Film Commission Location Austria ist es in 1 ½ jähriger Verhandlung mit der 20th Century Fox-Tochter Fox Searchlight gelungen, den Film gegen starke Konkurrenz nach Österreich zu holen. Länder wie Frankreich, Italien, Norwegen und Kanada haben sich ebenfalls um dieses Projekt beworben. "Ohne der finanziellen Beteiligung der Filmförderungsinitiative FISA des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Cine Tirol würde dieses Projekt nicht in Österreich stattfinden", betont Arie Bohrer, Film Commissioner und Direktor von Location Austria. "Österreich punktet bei internationalen Großproduktionen mit seiner attraktiven und vielfältigen Kulisse und dem hohen Niveau der beteiligten Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", ergänzt Ministerin Schramböck. Jeder ausgegebene Förder-Euro von FISA führt bei Serviceproduktionen wie "Downhill" im Allgemeinen zu 8,3 Euro Gesamtausgaben in Österreich, für kreativ-technische Leistungen bis hin zu Logistik, Catering und Hotellerie.

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at