Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Schramböck: Bewilligung der 380-kV-Freileitung ist klares Signal für positive Zukunft des Wirtschaftsstandortes Beschleunigung standortrelevanter Projekte durch Standortentwicklungsgesetz der Regierung

"Ich begrüße die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Bewilligung der 380-kV-Freileitung durch Salzburg. Das ist ein klares Signal für eine positive Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes und die Entscheidung für eine positive Weiterentwicklung unseres Landes", so Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck. Die 380-kV-Salzburgleitung ist eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte der Gegenwart und ersetzt die 220-kV-Leitung vom Netzknoten St. Peter am Hart zum Netzknoten Tauern bei Kaprun. "Österreich nimmt auch am Strommarkt einen wichtigen Platz im Herzen Europas ein. Um Versorgungssicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, braucht Österreich eine moderne Infrastruktur mit zuverlässigen Stromnetzen. Gerade für den Wirtschaftsstandort Österreich ist ein integrierter und leistungsstarker Energiemarkt von essentieller Bedeutung", sagt die Wirtschaftsministerin.

Das Umweltverträglichkeitsprüfungs-Verfahren zur 380-kV-Freileitung lief seit mehr als sechs Jahren. Durch den Beschluss des Standortentwicklungsgesetzes im vergangenen Jahr sollen ab 2019 UVP-Verfahren für standortrelevante Großprojekte beschleunigt werden. „Es geht um schnellere Verfahren, Klarheit für die Betroffenen und Impulse für den Wirtschaftsstandort. Es ist unsere Verantwortung, Wohlstand und Arbeitsplätze zu schaffen und hier zu helfen und zu beschleunigen", so Schramböck.

Kontakt

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at