Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schramböck: Die digitale Welt ist kein rechtsfreier Raum Grund- und Freiheitsrechte uneingeschränkt auch im Digitalen Raum -  Zukunft von Demokratie, internationaler Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschafts- und Technologiestandortes Europa

Die EU-Kommission hat heute eine Erklärung zu digitalen Rechten und Grundsätzen vorgelegt. "Wir unterstützen den Vorstoß der EU-Kommission, da es dabei um die Zukunft unserer Demokratie und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschafts- und Technologiestandortes Europa geht", erklärt Digitalisierungs- und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck dazu. "Wir müssen weltweit Standards auf Basis unserer europäischen Werte setzen. Die digitale Welt ist kein rechtsfreier Raum. Grund- und Freiheitsrechte müssen auch im Internet angewendet werden. Der Mensch muss immer im Mittelpunkt des digitalen Wandels stehen."

Schramböck spricht sich dabei deutlich gegen einen digitalen Überwachungsstaat aus und nimmt die großen Digitalriesen in die Pflicht. "Sie müssen ihren Beitrag für eine Digitalisierung leisten, die den Menschen dient und ihre Rechte wahrt," meint die Digitalisierungsministerin. "Digitalisierung ist ein wichtiger Bestandteil unserer modernen Demokratie, indem sie den Zugang zu medialer Vielfalt erhöht und Menschen die Teilnahme an demokratischen Prozessen erleichtert."

Kontakt 

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW)
Pressesprecherin der Bundesministerin
Josephine Raimerth
Tel. Büro: + 43 1 711 00 - 805649
Mail: josephine.raimerth@bmdw.gv.at

Presseabteilung
Tel.: +43 1 711 00-805130
Mail: presseabteilung@bmdw.gv.at
Internet: https://www.bmdw.gv.at
Facebook: https://www.facebook.com/bmdw.gv.at