Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schramböck: Dreimillionste Handy-Signatur ausgestellt  Fast 40 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren nutzt den digitalen Identitätsnachweis - Ab Sommer wird die "ID-Austria" die Handy-Signatur ablösen

"Die Handysignatur ist eine Erfolgsgeschichte. Während der Pandemie entwickelte sich eine enorme Dynamik bei den Aktivierungszahlen. Nun haben wir drei Millionen Handysignaturen geknackt. Damit nutzen fast 40 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren den digitalen Identitätsnachweis", sagt Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck heute. Derzeit ist die Handy-Signatur der Schlüssel zu rund 200 digitalen Services der Republik. Dazu zählen die E-Government Portale wie oesterreich.gv.at, die mobile App "Digitales Amt", das Unternehmensserviceportal USP, FinanzOnline oder der Grüne Pass. Services wie die Änderung des Hauptwohnsitzes, das einfache digitale Signieren von Dokumenten oder die elektronische Zustellung von behördlichen Schreiben, können so bequem von Zuhause jederzeit genutzt werden.  

Ablöse der Handy-Signatur durch die neue ID-Austria

Drei Millionen Userinnen und User in Österreich verfügen derzeit über eine Handy-Signatur, mit der Betriebsaufnahme der "ID Austria" werden sie in einem einfachen online-Prozess umsteigen können. Die "ID Austria“ ist eine Weiterentwicklung und Nachfolgerin der bewährten Handy-Signatur. Derzeit befinden sich die „ID Austria" in der Pilotphase. Bereits jetzt kann man sich bei etwa 430 Behörden (Passbehörden, Landespolizeidirektionen und österreichische Botschaften) eine ID-Austria registrieren. Die "ID Austria" bringt eine Erweiterung der digitalen Nutzungsmöglichkeiten mit sich. So wird zurzeit konkret daran gearbeitet, über eine Ausweisplattform digitale Ausweise wie den Führerschein am Mobiltelefon verfügbar zu machen. Der Zugang zur Ausweisplattform ist ausschließlich mittels "ID Austria" möglich. Die "ID Austria" als sicherer Schlüssel zu digitalen Services und digitale Unterschrift wird in der gesamten EUanerkannt. "Damit stehen den Nutzerinnen und Nutzern nicht nur die zahlreichen Online-Services in Österreich, sondern auch unzählige Anwendungen in ganz Europa zur Verfügung.", meint Schramböck dazu. "In Zukunft kann somit bequem die 'ID Austria' verwendet werden, um ein sicheres Login vorzunehmen und die eigene Identität eindeutig online nachzuweisen. Das ist ein wichtiger Schritt im gemeinsamen Digitalen Binnenmarkt."

Alle Informationen zur "ID Austria“ unter www.id-austria.gv.at

Kontakt:

Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at