Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schramböck: aws hat wichtigen Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts geleistet Als Förderbank des Bundes hat die aws Innovation und Wachstum gefördert, aber auch wichtige CoVid-Programme abgewickelt. 2021 wurden mehr als 255.000 Förderungszusagen vergeben.

PrŠsentation der aws Leistungszahlen 2021 und der COVID-Hilfsprogramme sowie Ausblick
v.l. Edeltraud Stiftinger, aws Geschäftsführerin; Bundesministerin Margarete Schramböck und Bernhard Sagmeister, aws Geschäftsführer
 
Foto: aws/APA-Fotoservice/Juhasz

Mit 255.013 Zusagen und einer Finanzierungsleistung von rund 7,9 Milliarden Euro hat die aws als Förderbank des Bundes im Vorjahr Rekordwerte erzielt. Dies entspricht einer 50-fachen Steigerung zu den Zusagen vor der Krise. Großes Wachstum gab es aufgrund der CoVid-Hilfsprogramme, wie etwa der aws Investitionsprämie oder der aws Überbrückungsgarantie. Aber auch das Kernprogramm zur Finanzierung von Innovation und Wachstum hat im Jahr 2021 deutlich zugelegt. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort präsentierte gemeinsam mit der aws Geschäftsführung, Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister, die Leistungszahlen bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Wien.

Treffgenaue Förderungen zur Entwicklung des Innovationsstandorts

"Zentrale Aufgabe der Politik ist es, die richtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um den Standort nachhaltig und langfristig zu sichern. Die treffgenaue und professionelle Abwicklung von Förderungen setzt dabei wichtige Impulse. Als Förderbank des Bundes hat die aws somit einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung des Innovationsstandortes geleistet", sagt Bundesministerin Margarete Schramböck im Rahmen der Pressekonferenz.

Insbesondere bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hat die aws eine zentrale Rolle gespielt. So wurde zu Beginn der Krise mit der aws Überbrückungsgarantie rasch Liquidität für Unternehmen zur Verfügung gestellt. Dieses Instrument wurde auch 2021 von den heimischen Betrieben stark nachgefragt. Die aws hat 2.016 Überbrückungsgarantien mit einem Obligo in Höhe von 418 Millionen Euro übernommen. Seit Beginn der Pandemie wurden von der aws insgesamt 21.400 Überbrückungsgarantien mit einem Gesamtobligo von rund 4 Milliarden Euro zugesagt.

Mit der aws Investitionsprämie wurde aus der Krise heraus investiert

"Als Bundesregierung haben wir die Weichen rasch von reiner Absicherung auf künftiges Wachstum gestellt. Dazu wurde bereits 2020 die Investitionsprämie ins Leben gerufen, um die Zukunftsbereiche Digitalisierung, Ökologisierung und Life Sciences besonders zu fördern", sagt Margarete Schramböck. "2021 waren die positiven Ergebnisse der Investitionsprämie bereits sichtbar. Die Unternehmen konnten sich damit aus der Krise herausinvestieren." 2021 hat die aws bei der Investitionsprämie mehr als 207.000 Zusagen verzeichnet. Insgesamt waren es mehr als 250.000 Anträge. Schramböck: "Davon hat der Standort enorm profitiert und die Unternehmen konnten einen regelrechten Digitalisierungs-Turbo zünden".

Bei der Umsetzung der Investitionsprämie konnte die aws neben der Expertise von großen Förderungsprogrammen vor allem auf den etablierten digitalen Prozessen aufbauen. "Als aws haben wir bereits vor einigen Jahren unsere Prozesse komplett digitalisiert", sagt aws Geschäftsführer Bernhard Sagmeister. Darauf konnte die aws nun aufbauen. "Eine Abwicklung eines so großen Programms wäre ohne unsere konsequente Arbeit an der Förderungsabwicklung nicht möglich. Dass wir damit richtig gelegen sind, zeigen aber nicht nur die Leistungszahlen, sondern auch das überaus positive Feedback der österreichischen Unternehmen", fasst Bernhard Sagmeister zusammen.

Deutliche Steigerungen im aws Kerngeschäft zur Finanzierung von Innovationen und Wachstum

"Äußerst positiv ist aber auch der Rückblick auf das aws Kerngeschäft zur Finanzierung von Innovationen und Wachstum", ergänzt aws Geschäftsführerin Edeltraud Stiftinger. Mit geförderten Krediten, Garantien, Zuschüssen, Eigenkapital, Coachings und Vernetzungsdienstleistungen unterstützt die aws innovative Unternehmen in allen Phasen. Rund 30 Prozent der Finanzierung geht dabei ganz gezielt an junge, hoch innovative Unternehmen und Start-ups. "Im Vorjahr und durch die gesamte Corona-Pandemie hindurch konnten wir unser Angebot nicht nur fortsetzen, sondern haben auch hier ganz bedeutende Akzente gesetzt", so Edeltraud Stiftinger. Von der aws wurden etwa 1.368 Garantien übernommen, das ist eine Steigerung von 17 Prozent zum bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2018. Aber auch beim aws erp-Kredit verzeichnete die aws 2021 ein besonders starkes Ergebnis. Durch die volle Ausschöpfung des Jahresbudgets von 600 Millionen Euro und Vorgriffen auf das Jahresbudget 2022 wurden Investitionen von mehr als 1,1 Milliarden Euro ausgelöst. In den aws Zuschuss-Programmen wurde 2021 zudem ein Plus von 23 Prozent und eine Finanzierungsleistung von 250 Millionen Euro verzeichnet. Besondere Bedeutung haben dabei die "Important Projects of Common European Interest" (IPCEI), die die aws gemeinsam mit der Forschungsförderungsgesellschaft FFG abwickelt.

Neue Förderung KMU.Cybersecurity in Vorbereitung

Um den Standort ideal auf kommende Herausforderungen vorzubereiten, muss sich die Wirtschaftsförderung laufend aktuellen Ereignissen anpassen. "Wirtschaftlich haben wir die Corona-Pandemie gemeistert, nun steht mit dem Krieg in der Ukraine ein ganz neues Thema auf unserer Agenda", sagt Margarete Schramböck bei der gemeinsamen Pressekonferenz. Auch hier ist es notwendig, die Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. "Die heimischen Betriebe sind digital gut aufgestellt, wir sehen aber jetzt, dass Themen wie digitale Kriegsführung aktueller denn je sind. Hier gibt es noch Aufholbedarf. Daher werden wir mit 1. April bei der aws das Programm KMU.Cybersecurity starten", so die Ministerin.

Mit dem Förderungsprogramm bekommen KMU bei Investitionsprojekten im Bereich IT- und Cybersecurity, etwa für Hard- und Software aber auch für Leistungen externer Anbieter einen Zuschuss. Diese Förderung ist für Projekte in Höhe von 2.000 bis 50.000 Euro vorgesehen, bis zu 40 Prozent können gefördert werden. Alle Details dazu gibt es unter: www.aws.at/aws-digitalisierung/kmucybersecurity/

Über Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsgünstigen Krediten, Garantien, Zuschüssen sowie Eigenkapital unterstützt sie Unternehmen von der ersten Idee bis hin zum Markterfolg bei der Umsetzung ihrer innovativen Projekte. Die aws berät und unterstützt auch in Bezug auf den Schutz und die Verwertung von geistigem Eigentum. Ergänzend werden spezifische Informations-, Beratungs-, Service- und Dienstleistungen für angehende, bestehende und expandierende Unternehmen angeboten.

Bilder in der APA-Fotogalerie

Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH
Leiter Unternehmenskommunikation
Mag. Matthias Bischof
T 01 501 75-375
m.bischof@aws.at
www.aws.at

Presseabteilung BMDW: presseabteilung@bmdw.gv.at