Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gaia-X Hub Austria positioniert Österreich im europäischen Daten-Ökosystem Nationaler Gaia-X Hub als Allianz der österreichischen Daten- und IT-Community aus Forschung, Wirtschaft und öffentlicher Hand gegründet

Auf Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) wurde der Gaia-X Hub Austria gegründet. Der Hub ist die nationale Vertretung der Europäischen Leitinitiative Gaia-X. Ziel des Hubs ist es, österreichischen Organisationen den Einstieg in Datenräume zu ermöglichen, einem vielversprechenden Wachstumsmarkt.

In der europäischen Initiative Gaia-X werden die Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Datenräumen auf Basis von Offenheit, Transparenz und Vertrauen gestaltet. Dazu werden technische, organisatorische und juristische Standards definiert und die entsprechenden Werkzeuge und Infrastrukturen geschaffen, die einen föderierten und sicheren europäischen Datenraum garantieren. Es entsteht also keine Cloud, sondern ein vernetztes System, das Anbieter von Cloud-Diensten sowie Datenanbieter und -nachfrager miteinander verbindet.

Entstehen soll ein Ökosystem zur Kooperation, zum Datenaustausch und zur Erstellung von neuen Daten-Diensten und Geschäftsmodellen für unterschiedlichste Märkte. Beispiele dafür sind die deutsch-österreichischen Leuchtturmprojekte  EuProGigant und ChampI4.Ons im Bereich der digitalen und nachhaltigen Produktion. Auch die durch das BMDW erfolgte Initiative zum Ö-Cloud Gütesiegel ist ein erster, wichtiger Schritt für Cloud Anbieter in Österreich. Ein Anbietender von Cloud-Diensten in Österreich, der das Ö-Cloud-Gütesiegel trägt, hat sich zur Einhaltung strenger, transparenter, internationaler Sicherheitsstandards und insbesondere zur Umsetzung der DSGVO verpflichtet.

Die Organisationsstruktur von Gaia-X basiert dabei auf drei Säulen: der Gaia-X Association, den nationalen Gaia-X Hubs und der Gaia-X Community. Innerhalb dieser gibt es verschiedene Arbeitsgruppen und Gremien. Gaia-X Hubs sind die zentralen Anlaufstellen für Unternehmen, einschlägiger Dateninitiativen, Verbände und öffentliche Stellen in jedem Land, das am Gaia-X-Projekt beteiligt ist. Am 30. März 2022 wurde der Gaia-X Hub Austria offiziell durch die europäische Gaia-X Association  bestätigt. Auf Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) ist der Hub ein Zusammenschluss von interessierten Organisationen, für die eine moderne Dateninfrastruktur wesentlich ist. Durch Einbindung einer breiten Basis an relevanten Interessensvertretungen der österreichischen Forschung, Technologie und Wirtschaft wurde von BMDWund BMK diese nationale Initiative ins Leben gerufen.

Zum Aufbau des österreichischen Gaia-X Hubs wurde ein operatives Management Board mit sechs Experten, die von den beiden Ministerien entsandt wurden, eingerichtet. Zusätzlich wird ein Advisory Board zur breiten Einbindung der österreichischen Daten- und IT-Community und zur strategischen Beratung implementiert.

Höchstes Augenmerk beim Gaia-X Hub Austria liegt darauf, dass es zu einem intensiven gemeinsamen Erfahrungsaustausch und Kompetenzaufbau zwischen möglichst vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und Stakeholdern kommt. Dadurch können rasch weitere konkrete Umsetzungsprojekte gestartet werden.

Breite Community für die Adressierung wesentlicher Themenfelder

Datenökonomie wird ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft werden. Österreich beschäftigt sich bereits seit Jahren mit Fragen der Datenwirtschaft, erste Cluster rund um Themenfelder wie Energie, Mobilität oder  Produktion haben sich bereits gebildet. So steht hinter dem Gaia-X Hub Austria bereits eine Community verschiedenster Stakeholder. Für Österreichs Unternehmen ergibt sich zunehmend die Herausforderung, für einen sicheren Datenaustausch  entlang ihrer Wertschöpfungsketten zu sorgen und rechtzeitig Zugang zu Datengeschäftsmodellen zu erhalten. Daher soll diese Community weiterwachsen. Alle Organisationen und Unternehmen, die an und mit Anwendungsfällen  arbeiten, Fachwissen und Ressourcen bereitstellen oder daran interessiert sind, ein Stakeholder zu werden und Datenräume zu schaffen, sind willkommen, dem Gaia-X Hub Austria beizutreten. Beteiligen können sich Industrie- und Gewerbebetriebe genauso wie KMU, Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft und der öffentlichen Verwaltung.

Über Gaia-X

Gaia-X ist ein von Europa initiiertes Projekt für Europa und darüber hinaus. Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft aus Europa und der ganzen Welt arbeiten Hand in Hand, um eine föderierte und sichere Dateninfrastruktur zu schaffen. Unternehmen und Bürgerinnen und Bürger werden Daten sammeln und teilen und zwar so, dass sie die Kontrolle darüber behalten. Sie sollen entscheiden, was mit ihren Daten passiert, wo sie gespeichert werden und stets die Datenhoheit behalten. Die Architektur von Gaia-X basiert auf dem Prinzip der Dezentralisierung. Gaia-X ist das Ergebnis einer Vielzahl einzelner Plattformen, die alle einem gemeinsamen Standard folgen dem Gaia-X-Standard. Gemeinsam wird eine Dateninfrastruktur entwickelt, die auf den Werten Offenheit, Transparenz und Vertrauen basiert. Es entsteht also ein vernetztes System, das viele Anbietende von Cloud-Diensten sowie Datenanbietende und -nachfragende miteinander verbindet.

Aufruf zur Teilnahme
Sind Sie an einer Teilnahme im Gaia-X Hub Austria interessiert? Dann kontaktieren Sie uns: info@gaia-x.at

Kontakt:

BM für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie 
Theresa Gral, MA 
Pressesprecherin der Bundesministerin 
+43 1 71162-658114
theresa.gral@bmk.gv.at
https://www.bmk.gv.at
   
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Presseabteilung: presseabteilung@bmdw.gv.at