Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Barrierefreiheit im Wirtschaftsministerium

Was sind Barrieren?

Barrieren sind Hindernisse.
Menschen mit Behinderungen erleben oft solche Hindernisse.
Zum Beispiel:

  • Sie kommen nicht in ein Geschäft hinein. Der Eingang ist zu schmal.
  • Ein Gasthaus hat kein Behinderten-WC.
  • Eine Internet-Seite ist nicht barrierefrei.
    Blinde Menschen können sie mit ihren Lesegeräten nicht verwenden.

Menschen mit Behinderungen dürfen in Österreich nicht benachteiligt werden.
Sie müssen die gleichen Möglichkeiten haben
wie Menschen ohne Behinderungen.
Es darf für Menschen mit Behinderungen keine Hindernisse geben.
So steht es im Gesetz.

Das Wirtschaftsministerium hält sich an das Gesetz.
Es nimmt die Barrierefreiheit sehr wichtig.

Was ist Barrierefreiheit?

Eine Sache oder Dienstleistung ist barrierefrei,
wenn alle Menschen sie ohne Hindernis und ohne fremde Hilfe nutzen können.
Zum Beispiel:
In barrierefreie Häuser können alle selbständig hineinkommen.
Mit barrierefreien Verkehrsmitteln können alle fahren.
Eine barrierefreie Ausstellung können alle besuchen.
Eine barrierefreie Information können alle verstehen.

Barrierefreiheit bezieht sich auf verschiedene Bereiche:

Der Bereich Mobilität

damit sind zum Beispiel öffentliche Verkehrsmittel gemeint.

Der bauliche Bereich

Das sind vor allem Gebäude.

Das Wirtschaftsministerium ist in einem großen Gebäude
am Stubenring 1 im 1. Bezirk in Wien.
Das Gebäude ist barrierefrei zugänglich.

Viele Maßnahmen zur Barrierefreiheit wurden bereits durchgeführt,
zum Beispiel:

  • Lifte wurden barrierefrei ausgestattet,
    auch mit Beschriftungen in Braille-Schrift mit Lautsprecher-Ansage.
    So können Personen im Rollstuhl und blinde Menschen sie nutzen.
  • Es gibt eine Not- und Sicherheitsbeleuchtung.
    So findet man bei Gefahr den Fluchtweg besser.
  • In den Veranstaltungsräumen gibt es Induktionsanlagen.
    Damit können Menschen mit Hörbeeinträchtigung
    ebenfalls gut an der Veranstaltung teilnehmen.

Es gibt aber immer etwas, das man noch besser machen kann.
Das Wirtschaftsministerium arbeitet weiter daran.

Der Bereich der Informations- und Kommunikations-Technik

Die Abkürzung dafür ist IKT.
Zum Beispiel sind das Geräte wie Computer oder Telefone,
und auch Anwendungen, die von Menschen zu bedienen sind.
Zum Beispiel ein Computerprogramm.

Die Internet-Seite des Wirtschaftsministeriums ist barrierefrei.
Sie entspricht den technischen Richtlinien für Barrierefreiheit.

Das Wirtschaftsministerium hat viele Informationen auf seiner Internet-Seite.
Auch diese Informationen sind barrierefrei.
Blinde Menschen können sie mit ihren Lesegeräten lesen.

Es gibt auch Texte in einfacher Sprache.
Menschen mit Lernschwierigkeiten können diese Texte leichter lesen

Fallen Ihnen Barrieren auf,
die Sie an der Benutzung dieser Internetseite hindern?
Dann teilen Sie uns das bitte mit.
E-Mail: webmaster@bmdw.gv.at