Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendziel: Internationale Wirtschaft

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort setzt im Rahmen der Österreichischen Jugendstrategie folgendes Jugendziel um:

Jugendziel:Internationale Wirtschaft

Jugendliche im Aufbau von Wissen und Kompetenzen im Bereich der internationalen Wirtschaft unterstützen und den Zugang zu Informationen auf diesem Gebiet sichern.

Creative Software Development Team in Office

Insbesondere im Hinblick auf

  • Berufsorientierung
  • Mobilität – Erhöhung der Jobchancen durch berufliche Erfahrungen im internationalen Kontext
    (zum Beispiel Erasmus+)
  • Vermittlung der Zusammenhänge zwischen Export / Import, Wirtschaftswachstum
  • Wertschöpfungsketten, digitale Schlüsselkompetenzen etc.
  • Sich in der Medienlandschaft zurecht zu finden und am öffentlichen Diskurs teilzunehmen
  • Nutzung von EU-weiten Allianzen für branchenspezifische Fertigkeiten

Jugendliche sollen im Rahmen des Unterrichts Interesse und Verständnis für wesentliche außenwirtschaftliche Zusammenhänge entwickeln. Dabei soll die Auseinandersetzung mit Themen wie Internationalisierung, Exporte, Importe, Wertschöpfungsketten, Wirtschaftswachstum, Beschäftigung oder Schlüsseltechnologien der Digitalisierung gefördert werden. Mit diesem Wissen und der damit einhergehenden Stärkung der persönlichen Kompetenzen bzw. deren Wahrnehmung, können Jugendliche Impulse für die Ausbildungs- und Berufswahl erfahren und damit auch ein größeres Verständnis für Mobilität und nachhaltige Vernetzung in der Arbeitswelt entwickeln. Dadurch steigen auch die Chancen einen Job zu finden.

Junge Menschen sollen sich im Hinblick auf politische Orientierung, Berufstätigkeit und Teilnahme am öffentlichen Diskurs z.B. im Wege der Teilnahme an Informationsveranstaltungen oder dem Verfassen von Diskussionsbeiträgen in der Informations- und Medienlandschaft besser zurechtfinden. In dem Verständnis, dass Bildung der Schlüssel zu aktiver Bürgerschaft ist, kann auch der Zugang zu zuverlässigen, wissenschaftlich fundierten außenwirtschaftlichen Informationen − wie z.B. Außenwirtschaftszahlen, Studien betreffend die Effekte von Integration und Desintegration u.ä. − sichergestellt werden.

Reality Check

Ein Reality Check wurde durchgeführt. Das Jugendziel trägt zu folgenden European Youth Goals bei:

  • #4 Information und konstruktiver Dialog

Weitere Informationen

Kontakt

Mag. Katharina Fidrmuc-Helmstedt
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Sektion III – EU und internationale Marktstrategien
Abteilung III/7 – Handels- sowie wettbewerbspolitische Analysen und Strategien
+43 1 711 00-805953
Stubenring 1, 1010 Wien, Österreich
Katharina.Fidrmuc-Helmstedt@bmdw.gv.at