Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

2.250 Social Enterprises

Der kürzlich veröffentlichte Social Entrepreneurship Monitor Österreich 2020 zeigt eine agile und wachsende heimische Social Entrepreneurship-Landschaft mit rund 2.250 Social Businesses.

social enterprise

Social Entrepreneurship – ein wichtiges Wachstumsfeld

Social Entrepreneurship stellt international und in Österreich ein wichtiges Wachstumsfeld mit steigender gesellschaftlicher und ökonomischer Relevanz dar. Social Businesses leisten heute einen wertvollen Beitrag für Wirtschaft und Gesellschaft: Sie schaffen nicht nur Arbeitsplätze und Wertschöpfung, sondern auch innovative Lösungen für gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen (Bildung, Chancengleichheit, Umwelt, Klima etc.). Auch die Corona-Krise hat deutlich gemacht, dass neue Modelle für Wirtschaft und Gesellschaft gefragt sind, wie sie teilweise bereits von Social Entrepreneurs umgesetzt werden.

Social Entrepreneurship Monitor Österreich 2020

Mit dem "Social Entrepreneurship Monitor Österreich 2020", der im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort von Social Entrepreneurship Network Austria (SENA) erstellt wurde, liegt nun erstmals eine fundierte Datengrundlage für Österreich vor. Die Zahlen zeigen: Mit rund 2.250 Social Businesses verfügt Österreich über eine Social Entrepreneurship-Landschaft, die in etwa gleich groß ist wie die Startup-Szene! Mit einem Innovationsgrad von über 70 Prozent sowie einem Digitalisierungsgrad von fast 50 Prozent müssen die österreichischen Social Entrepreneurs den Vergleich auch nicht scheuen. Dass 56 Prozent der Social Businesses nach Eigendefinition auch Startups sind, zeigt die Wichtigkeit des Feldes für unsere Wirtschaft. Besonders erfreulich ist: Fast die Hälfte der Social Businesses wird von Frauen gegründet, die sonst im Startup-Sektor stark unterrepräsentiert sind.

Weiterführende Informationen

Erstellt am 1. Mai 2021