Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

1875

Der Welt Metrologie Tag am 20. Mai erinnert an die Unterzeichnung der Meterkonvention im Jahr 1875. Damit wurde weltweit der Grundstein für einheitliches Messen gelegt. Das Thema des Welttags der Metrologie 2021 lautet: Messungen für die Gesundheit.

BEV

Am 20. Mai 1875 unterzeichneten 17 Staatsvertreter in Paris die sogenannte Meterkonvention und verpflichteten sich damit, Maße und Gewicht international zu vereinheitlichen und die dafür nötigen Organisationsformen zu schaffen. Auch Österreich-Ungarn war Gründungsmitglied der Meterkonvention. Der Welttag der Metrologie am 20. Mai erinnert an dieses historische Ereignis.

Mit diesem Vertrag wurde weltweit die Grundlage für ein kohärentes Maßsystem geschaffen, das für die Wissenschaft ebenso wichtig ist wie für Industrie und Handel und das wesentlich zur Verbesserung unserer Lebensqualität und zum globalen Umweltschutz beiträgt.

Auf der ganzen Welt entwickeln nationale Metrologie-Institute – wie das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) in Österreich – die Messtechnik kontinuierlich weiter, indem sie neue Messmethoden ständig an den erforderlichen Perfektionsgrad anpassen und bestätigen. Die nationalen Metrologie-Institute nehmen an Vergleichsmessungen teil, die vom Internationalen Büro für Maß und Gewicht (BIPM) koordiniert werden, um die Zuverlässigkeit der Messergebnisse weltweit sicherzustellen. Die Internationale Organisation für das gesetzliche Messwesen (OIML) erstellt Internationale Empfehlungen mit dem Ziel, die Anforderungen auf zahlreichen Gebieten weltweit zu harmonisieren und in Einklang zu bringen.

Der Welt Metrologie Tag 2021 steht unter dem Motto "Messungen für die Gesundheit"

BEV

Ein Beispiel dafür, dass präzise und zuverlässige Messungen eine besondere Bedeutung einnehmen, ist das gesamte Gebiet der Dosimetrie und Aktivitätsmessung. Die Erfassung der Dosis ionisierender Strahlung und die Bestimmung der Aktivität radioaktiver Stoffe wird sowohl bei der gezielten Anwendung von ionisierender Strahlung in der Heilkunde als auch im Strahlenschutz benötigt. Strahlenmessgeräte wie Aktivimeter, Diagnostikdosimeter, Strahlenschutzdosimeter oder Therapiedosimeter werden in Krankenhäusern, Ordinationen, in Betrieben und in wissenschaftlichen Einrichtungen eingesetzt. Für die Messgenauigkeit und die Zuverlässigkeit sorgen die Eichungen dieser Messgeräte. Jährlich werden in Österreich ca. 1.400 Strahlenmessgeräte geeicht. Überwacht wird die Einhaltung der Eichpflicht durch das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV).

Weiterführende Informationen

Erstellt am 20. Mai 2021