Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Digital Markets Act

EU Digitalpaket

Am 15. Dezember 2020 hat die EK ein umfassendes Paket zur Reform des digitalen Raums vorgelegt, das aus zwei getrennten Verordnungsvorschlägen besteht: einerseits dem Digital Markets Act ("DMA") und andererseits dem Digital Services Act ("DSA"). Hintergrund für die Vorlage sind vor allem die neuen Herausforderungen der Digitalisierung, die einen neuen Rechtsrahmen erforderlich machen. Ziel dieses Digitalpakets ist einerseits der Schutz von Individuen (z.B. vor Hass Posting, Fake News, Datenansammlungen), andererseits aber auch der Schutz von gewerblichen Nutzern, die gegenüber großen Plattformen Wettbewerbsnachteilen ausgesetzt sind.

Die federführende Zuständigkeit für den DMA liegt beim Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Digital Markets Act

Ziel des Vorschlags für eine Verordnung über bestreitbare und faire Märkte im digitalen Sektor (Gesetz über digitale Märkte, "Digital Markets Act" (COM (2020) 842 final) ist die Einführung EU-weiter, harmonisierter Regelungen, um fairere und offenere digitale Märkte für alle zu schaffen. Der Anwendungsbereich des Vorschlags erstreckt sich auf große, systemische Online-Plattformen, sogenannte "Gatekeeper", die von der EK bestimmt werden. Diese "Gatekeeper" haben gemäß dem Verordnungsvorschlag bestimmte Ge- und Verbote einzuhalten.

Inhaltlich sieht der DMA insbesondere harmonisierte Vorschriften zur Definition von "Gatekeepern" und Verbote unlauterer Praktiken von "Gatekeepern", z.B. Bevorzugung eigener Produkte, Bedingungen der Verknüpfung mit anderen Diensten vor. Darüber hinaus werden Marktuntersuchungen und abschreckende Sanktionen (Geldbußen bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes) vorgeschlagen. Der Vorschlag sieht weitreichende Zuständigkeiten der EK vor.

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort begrüßt die Vorlage dieses Vorschlags sowie die enthaltenen Zielsetzungen und Maßnahmen, wenngleich viele Details noch diskutiert werden müssen. Derzeit erfolgt die Verhandlung auf Ratsarbeitsgruppenebene. 

Weiterführende Informationen

Kontakt

Wettbewerbspolitik und -recht: wettbewerbspolitik@bmdw.gv.at