Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ACR Innovationspreis, ACR Woman Award, ACR Start-up Preis

Am 19. Oktober 2021 konnte nach dem Corona-Jahr 2020 wieder eine feierliche ACR-Enquete (Austrian Cooperative Research) stattfinden, bei der Generalsekretär Michael Esterl BMDW), ACR-Präsidentin Iris Filzwieser sowie Generalsekretär-Stellvertreterin der WKO Mariana Kühnel die Bedeutung von Forschung und Entwicklung für die Wettbewerbsfähigkeit und die Zukunftsfähigkeit der österreichischen KMU erörterten.

Vor rund 100 Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik wurden in der Christoph-Leitl-Lounge der Wirtschaftskammer Österreich insgesamt fünf Preise vergeben: Der ACR Woman Award powered by FFG, der ACR Start-up Preis powered by aws und die drei ACR Innovationspreise.

ACR Woman Award

Der ACR Woman Award zeichnet die beste Forscherin innerhalb des ACR Forschungsnetzwerkes aus und ging an Cornelia Bauer. Sie leitet in der VÖZ - Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie ein Forschungsprojekt, bei dem es um die Reduktion von CO2-Emissionen in der Zementindustrie geht. Beeindruckend ist dabei nicht nur ihr atypischer Werdegang, sondern auch, dass sie sich in einer stark männerdominierten Branche durchsetzen konnte und kann.

ACR Start-up Preis

Der ACR Start-up Preis geht an die vielversprechendste Ausgründung aus einer ACR-Kooperation. Er ging heuer an das Start-up fautech, welches in Kooperation mit den Spezialist/innen der Gastribologie des ACR-Institutes V-Research einen neuartigen Kompressor für CO2 entwickelte, der in Kühlanlagen und -geräten eingesetzt werden soll. CO2 ist physikalisch herausfordernd, wenn die Innovation aber gelingt, kann Kohlenstoffdioxid als umweltfreundliche Alternative zu fluorierten Gasen breit eingesetzt werden.

ACR Innovationspreis

Der ACR Innovationspreis kürt die erfolgreichsten Kooperationen zwischen einem ACR-Institut und einem KMU. Das sind die Preisträgerinnen und Preisträger der ACR Innovationspreise 2021:

  • Solarthermie: Leistung von Solaranlagen voraussagen
    ACR-Institut: AEE – Institut für Nachhaltige Technologien
    Unternehmen: SOLID Solar Energy Systems GmbH

    Welche Wärmeleistung und welchen Ertrag eine Solaranlage im Realbetrieb tatsächlich erbringen wird, ließ sich bisher nicht zuverlässig bestimmen. Nun hat das ACR-Institut AEE INTEC zusammen mit SOLID Solar Energy Systems im gemeinsamen Forschungsprojekt "MeQuSo" eine voll automatische digitale Methode, den Dynamic Collector Array Test (D-CAT), entwickelt, mit der die echte Leistung von solarthermischen Großanlagen gemessen werden kann, während diese in Betrieb sind. Zum ersten Mal sind Ertragsgarantien für Anlagen bis 10.000 m2 möglich. D-CAT ist eine Weltneuheit und ein wesentlicher Schritt, damit die Energiewende gelingt.
  • 3D-gedruckte Hochsicherheitsbauteile aus Stahlguss, die Ressourcen schonen
    Institut: ÖGI – Österreichisches Gießerei-Institut
    Unternehmen: Maschinenfabrik Liezen und Gießerei Ges.m.b.H.

    Ein Federtopf für Schienenfahrzeuge in Leichtbauweise, gegossen in 3D-gedruckten Sandformen: Im FFG-geförderten Forschungsprojekt "InnoUp" hat das ACR-Institut ÖGI zusammen mit 18 Unternehmenspartner/innen den Innovationsprozess komplett neu aufgestellt.  Die Gussbauteile werden digital unterstützt so designt, dass sie bei gleichbleibender Sicherheit und Funktionalität weniger Material benötigen, leichter sind und daher sowohl bei der Herstellung als auch beim Einsatz über die gesamte Lebensdauer weniger Energie verbrauchen.
  • Elektronenmikroskopie für die Augenheilkunde
    Institut: ZFE – Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz
    Unternehmen: Borkenstein & Borkenstein Fachärzte für Augenheilkunde & Optometrie

    Das ACR-Institut ZFE nutzt Elektronenmikroskopie für die Augenheilkunde, konkret zur Charakterisierung von Laser-Schäden an künstlichen Linsen. Diese Schäden können bei der Behandlung des Nachstars auftreten.  Die Analysen des ZFE sind ein möglicher erster Schritt zur Verbesserung des Materials von Intraokularlinsen und sollen die Entwicklung zusätzlicher Sicherheitsfeatures in der Lasertechnologie vorantreiben.

Einreichungen zu den Preisen waren bis Ende Juni 2021 möglich, nach der Bewertung durch eine hochkarätige Jury und - für den Innovationspreis zusätzlich - über ein Online-Voting wurden die Preisträgerinnen und Preisträger anlässlich der ACR-Enquete feierlich gekürt.

Weiterführende Informationen

ACR - Austrian Cooperative Research

Kontakt

Abteilung Schlüsseltechnologien: innovation@bmdw.gv.at