Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Allgemeines Präferenzsystem (APS)

Das Allgemeine Präferenzsystem (APS) ist ein handelspolitisches Instrument der EU. Es gewährt Entwicklungsländern Zollermäßigungen ("Zollpräferenzen") bis hin zu Zollfreiheit bei der Einfuhr von Waren. Die aktuelle APS-Verordnung [VO (EU) 978/2012 veröffentlicht im EU-Amtsblatt Nr. L 303 vom 31.10.2012] ist gültig bis Ende 2023.

Das APS-System besteht aus einer

  • allgemeinen Regelung
  • Sonderregelung zugunsten von am wenigsten entwickelten Ländern [sog. Everything but Arms (EBA) - Initiative] und
  • Sonderregelung für nachhaltige Entwicklung und gute Regierungsführung (sog. APS+)

Die Liste der APS-begünstigten Länder wird jährlich überprüft. Die APS-Verordnung enthält auch Bestimmungen zur Aufhebung der Zollpräferenzen für Warengruppen (sog. Graduierung) und Schutzmaßnahmen im Falle überhöhter Einfuhren in die EU. Unter bestimmten Voraussetzungen können die APS-Präferenzen auch vorübergehend entzogen werden.

Weiterführende Informationen

EK-Homepage

Kontakt

Multilaterale und EU-Handelspolitik: handelspolitik@bmdw.gv.at