Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

OECD-Koordination

Hinweis

Die OECD sieht in der Corona-Pandemie nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und der weltweiten Finanzkrise von 2008 den dritten - und bislang größten - wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Schock des 21. Jahrhunderts. Die OECD tritt daher - neben der unmittelbaren gesundheitspolitischen Reaktion - für entschlossene, umfassende und ambitionierte Maßnahmen auf subnationaler, nationaler und internationaler Ebene, ein um den unausweichlichen Konjunktureinbruch abzufedern und besonders gefährdete gesellschaftliche Gruppen zu schützen. Maßnahmen der OECD 

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), gegründet 1961 mit Sitz in Paris, ist ein Forum für Regierungen zum Erfahrungsaustausch und zur Lösung gemeinsamer Probleme. Das Ziel ist, Politiken zu fördern, die die Wirtschaft und den Wohlstand der Menschen auf der gesamten Welt verbessern. Die OECD arbeitet mit den Regierungen für ein besseres Verständnis über wirtschaftliche, soziale und Umweltveränderungen. Analysen und Datenvergleiche sollen zukünftige Trends voraussagen. Die OECD setzt internationale Standards in einer Vielzahl von Bereichen.

Basierend auf Fakten und Erfahrungen empfiehlt die OECD Politiken, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Die OECD arbeitet zusammen mit den Unternehmen durch das Beratende Komitee für Wirtschaft und Industrie der OECD (BIAC) und mit der Vertretung der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnnen durch das Beratende Komitee der Gewerkschaften (TUAC). Kontakte werden seitens der OECD auch mit anderen Organisationen der Zivilgesellschaft gepflegt. Gemeinsame Leitlinien sind Marktwirtschaft, demokratische Institutionen und der Fokus auf das Wohlergehen aller Bürgerinnen und Bürger.

Die OECD unterstützt ihre Mitgliedsländer in ihren Bestrebungen:

  • ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern
  • neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen
  • den Lebensstandard zu verbessern
  • Finanzstabilität zu gewährleisten
  • in anderen Ländern zu einem Wirtschaftswachstum beizutragen
  • das Wachstum des Welthandels zu fördern

Die OECD stellt sich in ihrer Arbeit auch den großen Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft. Schwerpunktthemen sind u.a die Stimulierung der digitalen Innovation, neue Märkte und Arbeitsplätze, die Digitale Sicherheit oder die Verbesserung der Digitalisierung in der Verwaltung. (Siehe auch das OECD-Projekt "Going Digital" unter http://www.oecd.org/going-digital/project/).

Weiterführende Informationen

OECD-Website

OECD-Mitgliedstaaten

Kontakt

OECD, Nachhaltigkeit: oecd@bmdw.gv.at