Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Multistakeholder-Forum Unternehmerische Verantwortung 2021: Sorgfaltspflicht in komplexen Wertschöpfungsketten am 19. Oktober 2021

Ein Schlüsselbegriff der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen ist die Sorgfaltspflicht und damit in der Praxis verbundene Sorgfaltsprüfung ("Due Diligence"), die dazu dient, negative Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf Umwelt, Arbeitskräfte, Verbraucher, Menschenrechte, Umwelt oder Arbeitsstandards etc. zu ermitteln, zu vermeiden und zu adressieren. Mittels Risikoanalyse werden jene Geschäftsfelder mit den schwerwiegendsten Risiken innerhalb der Geschäftstätigkeit und entlang der Lieferkette identifiziert.

Angesichts zunehmend komplexer und global integrierter Lieferketten ist der Aufbau eines Sorgfaltsprüfungsprozesses sowie eine umfassende Risikoanalyse mit vielfältigen Herausforderungen für Unternehmen verbunden. Jene, die beispielsweise Bestandsteile ihrer Produkte aus Schwellen- und Entwicklungsländern beziehen, müssen bei der Auswahl ihrer Lieferanten nicht nur auf Zuverlässigkeit, Qualität und notwendige Kapazitäten in Hinblick auf Mengen und Logistik achten, sondern feststellen, ob diese die Anforderungen im Hinblick auf verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln erfüllen. Das Thema gewinnt für österreichische Unternehmen durch aktuelle Gesetzesvorhaben in EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, den Niederlanden oder Deutschland sowie auf gesamteuropäischer Ebene an Bedeutung. Dies bedeutet u.a., dass auch für österreichische Unternehmen steigende Anforderungen internationaler Kunden im Bereich der Sorgfaltspflicht entstehen.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten warf der öNKP einen Blick auf die Herausforderungen bei der Umsetzung von Sorgfaltspflichten und beleuchtete anhand von Good Practice wie Elemente der Sorgfaltsprüfung erfolgreich in bestehende Prozesse integriert werden und somit dabei helfen können, Risiken im internationalen Geschäft frühzeitig zu identifizieren und deren Folgen zu adressieren.

Näheres zur Veranstaltung: Veranstaltungsrückblick (PDF, 109 KB)

Zurück zu den aktuellen Veranstaltungen