Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Wirtschaftsbeziehungen mit Amerika

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen mit Nordamerika

Die Handelsbeziehungen Österreichs mit den Staaten Nordamerikas - USA und Kanada - sind traditionell stark. Gemeinsam repräsentieren die beiden Länder knapp sechs Prozent des österreichischen Waren-Handelsvolumens, wobei davon ca. 91 Prozent davon auf die USA entfallen. Nach Rekordwerten in den Jahren 2018 und 2019 sank das Handelsvolumen mit Nordamerika im Jahr 2020 als Folge der COVID-Pandemie auf 16,0 Mrd. Euro, was gegenüber 2019 einen Rückgang um 15,9 Prozent bedeutete.

Mit einem Exportvolumen von 9,3 Mrd. Euro verzeichneten die USA im Jahr 2020 einen Rückgang um 9,2 Prozent. Die USA belegen aber dennoch den zweiten Platz unter den österreichischen Exportdestinationen (hinter Deutschland und vor Italien). Mit einem Anteil von 6,6 Prozent am österreichischen Gesamtexport bleiben die USA auch der mit Abstand wichtigste österreichische Absatzmarkt sowohl außerhalb der EU als auch außerhalb Europas (mit einem mehr als doppelt so großen Anteil wie China). Gleichzeitig bleiben die USA mit einem Importvolumen von 5,3 Mrd. Euro nach China zweitwichtigster Importmarkt außerhalb Europas, obwohl der Rückgang 2020 bei -25,7 Prozent lag.

Die österreichischen Exporte nach Kanada verzeichneten 2020 ein Minus von 12,6 Prozent und erreichten 1,1 Mrd. Euro. Die Einfuhren aus Kanada sanken 2020 um 26,6 Prozent und lagen bei 296 Mio. Euro. In Summe erreichte Österreichs Handelsvolumen mit Kanada 2020 1,4 Mrd. Euro.

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen mit Lateinamerika

Mit Lateinamerika wurden gemäß den vorläufigen Daten der Statistik Austria im Jahr 2020 1,2 Prozent des österreichischen Warenhandels abgewickelt. Damit macht das Volumen Lateinamerikas mit rund 3,6 Mrd. Euro ca. 18 Prozent des gesamten Amerikahandels aus.

Wichtigster Handelspartner Österreichs in Lateinamerika war 2020 Mexiko mit einem Handelsvolumen von 1,4 Mrd. Euro. Danach folgten Brasilien (925 Mio. Euro), Chile (318 Mio. Euro) und Peru (163 Mio. Euro).

Mexiko blieb auch 2020 mit Ausfuhren von 1,1 Mrd. Euro der wichtigste Exportpartner in Lateinamerika (46 Prozent der österreichischen Ausfuhren nach Lateinamerika). Brasilien belegte mit 633 Mio. Euro den zweiten Platz (26 Prozent der österreichischen Exporte nach Lateinamerika). Bei den österreichischen Einfuhren aus Lateinamerika lag im Jahr 2020 ebenfalls Mexiko an der ersten Stelle (332 Mio. Euro), gefolgt von Brasilien (292 Mio. Euro) und Chile (114 Mio. Euro).

Kontakt

Amerika, Afrika, Naher und Mittlerer Osten, Weltausstellungen (Expo): wirtschaftsbeziehungen-amerika@bmdw.gv.at