Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen mit Osteuropa und Zentralasien

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen mit Osteuropa und Zentralasien

Die Region Osteuropa und Zentralasien umfasst die Russische Föderation (RF), die sechs Staaten der Östlichen Partnerschaft Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau und die Ukraine sowie die fünf zentralasiatischen Staaten Kasachstan, die Kirgisische Republik, Usbekistan, Turkmenistan und Tadschikistan.  Mit drei dieser Staaten sind Assoziierungs- und Freihandelsabkommen mit der EU in Kraft - Ukraine, Moldau und Georgien.  Fünf Staaten gehören der Eurasischen Wirtschaftsunion EAWU an - die Russische Föderation, Belarus, Kasachstan, Armenien und die Kirgisische Republik.

Seit 2014 verhängte die EU Sanktionen gegenüber der Russischen Föderation aufgrund der Annexion der ukrainische Halbinsel Krim und der Unterstützung prorussische Rebellen in der Ostukraine. Diese Sanktionen umfassten unter anderem auch Wirtschaftssanktionen.

Seit 25. Februar 2022 wurden einige weitere Sanktionspakete verhängt aufgrund der völkerrechtswidrigen Anerkennung der selbsternannten ostukrainischen „Volksrepubliken“ Donetsk und Lugansk und in weiterer Folge aufgrund des Angriffskriegs Russlands in der Ukraine. Diese umfassen restriktive Maßnahmen gegen Personen und Organisationen sowie umfangreiche Wirtschaft- und Finanzsanktionen.

Auch gegenüber Belarus gelten seit den Präsidentenwahlen 2020 Sanktionen, die mehrfach erweitert wurden, zuletzt als Reaktion auf die Beteiligung von Belarus an der militärischen Invasion der Ukraine durch Russland.

Ein aktuelles Informationsangebot der Europäischen Union finden Sie unter:

Informationsangebot der Europäischen Union zu EU-Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise

Globale Sanktionsregelung im Bereich der Menschenrechte

Restriktive Maßnahmen nach den Präsidentschaftswahlen 2020 in Belarus

 

Beziehungen Österreichs mit der Region

Die wirtschaftlich wichtigsten Länder der Region für Österreich sind die Russische Föderation, Ukraine und Kasachstan.

Insbesondere die Russische Föderation war - vor dem Angriffskrieg gegen die Ukraine - ein wichtiger Markt für die heimische Wirtschaft mit Exporten in Höhe von fast 2 Milliarden Euro (2021). Die vorläufigen Zahlen der Statistik Austria für 2021 zeigen einen Rückgang der Exporte um          -5,7 Prozent, während die Importe - energiepreisbedingt - um +115 Prozent zunahmen. 84 Prozent der Importe aus der Russischen Föderation waren Energieträger (Erdgas und Erdöl). Über 600 österreichische Firmen haben Niederlassungen in Russland (Stand 2021). Insgesamt wurden 4,861 Milliarden Euro investiert. Im Gegenzug gehören russische Firmen mit einem Investitionsvolumen von 23,5 Milliarden Euro zu den bedeutendsten Investoren in Österreich. (OeNB-Daten, Stand Ende 2021).

Die Ukraine war traditionell zweitwichtigster Handelspartner in der Region mit einem Exportvolumen von 621,5 Millionen Euro (2021), Importen in Höhe von 1,05 Milliarden Euro (2021) und bislang steigender Tendenz, mit einem Exportplus laut vorläufigen Zahlen 2021 um +17,5 Prozent und einem Zuwachs der Importe um +26,5 Prozent. Massive Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf den bilateralen Handel sind zu erwarten.

In Zentralasien ist Kasachstan wichtigster Handelspartner und gleichzeitig wichtigster Erdöllieferant Österreichs.

Kontakt

wirtschaftbeziehungen-osteuropa-zentralasien@bmdw.gv.at