Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Informationen für Lehrlinge und Lehrbetriebe

Welche besonderen Kurzarbeitsregeln gelten für Lehrlinge?

Kann die Ausbildungszeit der Lehrlinge im Lehrbetrieb reduziert werden, um für sie eine Kurzarbeitsbeihilfe in Anspruch zu nehmen?
Aufgrund am 20. März 2020 vom Nationalrat beschlossener Bestimmungen im Berufsausbildungsgesetz kann die betriebliche Ausbildungszeit von Lehrlingen für die Dauer der Gewährung von Kurzarbeitsbeihilfe teilweise oder zur Gänze reduziert werden. Diese gesetzliche Möglichkeit ist auf die aktuelle Krise zugeschnitten und daher bis auf weiteres bis Ende August 2020 befristet. Die neue gesetzliche Möglichkeit besteht sowohl für die gewerblichen (freiberuflich ausgebildeten) und industriellen Lehrlinge als auch die land- und forstwirtschaftlichen Lehrlinge.

Wer kann diese beanspruchen?
Unternehmen, die aufgrund aktueller wirtschaftlicher Schwierigkeiten den Betrieb teilweise oder gänzlich einschränken müssen und eine betriebliche Vereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit gemäß der neuen Bundesrichtlinie des AMS vom 19. März 2020 getroffen haben.

Für wie lange kann die Kurzarbeit vereinbart werden?
Die Kurzarbeit im Betrieb kann für max. drei Monate (mit Rückwirkungsmöglichkeit ab 1. März 2020) vereinbart werden. Möglich ist eine Verlängerung um max. weitere drei Monate.

Können betroffene Lehrlinge nach der Kurzarbeit weiter ausgebildet werden?
Ja, das ist die Bedingung, um die Beihilfe zu erhalten. Die Lehrverträge laufen weiter und die Lehrverhältnisse enden regulär mit Ablauf der Lehrzeit bzw. dem Ablegen der Lehrabschlussprüfung

Informationen zu Lehrabschlussprüfungen

Bis 30. April 2020 ist die Durchführung von Lehrabschlussprüfungen Corona-bedingt ausgesetzt worden. Aufgrund der aktuellen positiven Entwicklungen wurden die Prüfungen danach wieder aufgenommen:

  • Bis 30. April 2020 war die Durchführung von Lehrabschlussprüfungen Corona-bedingt ausgesetzt.
  • Seit 4. Mai wird der Prüfungsbetrieb für Lehrabschlussprüfungen schrittweise wiederaufgenommen, auch Vorbereitungskurse bei Bildungsanbietern werden wieder in Präsenz durchgeführt.
  • Vorrangig werden Lehrlinge eingeladen, die bereits länger auf einen Termin warten und von denen bekannt ist, dass sie Prüfungsvorbereitungen bereits durchlaufen haben.
  • Wenn zur Lehrabschlussprüfung eingeladene Lehrlinge aufgrund der jetzigen Situation noch länger Vorbereitungszeit benötigen (insbesondere Vorbereitungskurse), können sie um eine Terminverschiebung ansuchen. Die Lehrlingsstellen sind diesbezüglich zu einer flexiblen Handhabung im Sinne der Lehrlinge verpflichtet.
  • Weiters wurde festgelegt, dass die Prüfer/innen bei der Prüfungsgestaltung (Fragen und Beispiele) auf die besondere Situation der Lehrlinge in den letzten Wochen der Corona Krise eingehen und dies mit den Kandidat/innen zu Beginn der Prüfung klären.
  • Bereits vorliegende Prüfungsanmeldungen bleiben aufrecht. Neue Prüfungsanmeldungen sind jederzeit uneingeschränkt möglich. Weitere Infos zu Prüfungsterminen finden sich auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich.

Zuschuss für Gehalteinbußen wegen verschobener LAP

Für Lehrlinge, die durch die Verschiebung ihrer LAP einen Einkommensverlust erlitten haben, gibt es jetzt einen Sondertopf, den die Bundesregierung eingerichtet hat. So können Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen ab sofort eine Ausgleichszahlung beantragen. Diese erfolgt in Form eines pauschalen Zuschusses, der auf Durchschnittswerten der gewerblichen und industriellen Berufsbereiche beruht.

Die Ausgleichzahlung kann direkt nach der nachgeholten und bestandenen Lehrabschlussprüfung direkt beim / bei der anwesenden Mitarbeiter/in der Lehrlingsstelle oder danach bei der Lehrlingsstelle (persönlich oder per E-Mail) beantragt werden. Die Abrechnung erfolgt automatisch durch die Lehrlingsstelle tageweise für den Zeitraum zwischen ursprünglicher und nachgeholter Lehrabschlussprüfung.

Wo können sich Lehrlinge und Lehrbetriebe zur aktuellen Situation erkundigen?

Info-Line mit qualifizierten Coaches
Auch die Lehrausbildung leidet unter den Auswirkungen von Corona. Für viele Jugendliche, Eltern und Ausbilder/innen in den Unternehmen stellen sich Fragen wie: Wie kann ich meine Lehre jetzt abschließen? Darf ein Lehrling Home-Office machen? Bekomme ich ein Berufsschulzeugnis? Wie ist das mit der Kurzarbeit für Lehrlinge?

Qualifizierte Coaches, die seit Jahren im Programm www.lehre-statt-leere.at für Lehrlinge und Lehrbetriebe tätig sind, stehen ab Dienstag, 14. April unter der Info-Line 0800 22 00 74 zur Verfügung. Sie wissen Rat und vermitteln rasch zum weiteren Coaching-Angebot sowie konkreten regionalen Unterstützungsleistungen.Österreichweit, gratis und von Montag bis Samstag, 8:00 bis 20:00 Uhr.

Initiative des Bundes und der Sozialpartner
Das Lehrlings- und Lehrbetriebscoaching ("Lehre statt Leere") ist eine Initiative des Bundeministeriums Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und des Bundesministeriums Arbeit, Familie und Jugend sowie der Sozialpartner.

Lehrlingsbonus für Unternehmen

Um die Unternehmen bei der Fachkräfteausbildung auch während der aktuellen Herausforderungen der COVID-Krise zu unterstüzen, fördert die Bundesregierung die Aufnahme eines Lehranfängers oder einer Lehranfängerin im Zeitraum von 16.3.bis 31.10.2020 sowie die Übernahme eines Lehrlings aus der ÜBA bis 31.03.2021 mit dem Lehrlingsbonus in Höhe von bis zu 3.000 Euro.

Alle Informationen zum Lehrlingsbonus