Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Maßnahmen der OECD und WTO

Die OECD sieht in der Corona-Pandemie den dritten – und bislang größten – wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Schock des 21. Jahrhunderts. In ihrem Wirtschaftsausblick vom Mai 2021 verweist die Organisation etwas optimistischer auf eine spürbare Erholung, allerdings mit sehr unterschiedlicher Ausprägung in den einzelnen Ländern und nach wie vor abhängig vom Erfolg der jeweiligen nationalen Impfstrategie. Der noch aktuellere Zwischenbericht vom September dieses Jahres unterstrich diese Einschätzung; die Weltwirtschaft wächst deutlich stärker als vor einem Jahr erwartet. Jedoch läuft die Erholung ungleichmäßig und birgt Risiken. Das weltweite Wirtschaftswachstum wird von der OECD nun für das laufende Jahr mit 5,7 Prozent und für 2022 mit 4,5 Prozent prognostiziert. 

Angesichts der COVID-19 Krise hat die OECD eine Plattform gestartet, die zeitnahe und umfassende Informationen über die Entwicklungen und über die Reaktionen der Länder weltweit bietet. Die OECD stellt ihr multidisziplinäres Wissen zur Verfügung. Dies unterstützt die internationale Kooperation und Koordination der erforderlichen Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um die Gesundheitssysteme zu stärken, Unternehmen und Arbeitsplätze zu erhalten und die Finanzmärkte und die Wirtschaft zu stabilisieren.

Der OECD Country Policy Tracker bietet eine kontinuierlich-aktualisierte Übersicht zu den nationalen COVID-19-Maßnahmen rund um den Globus.

Weiterführende Informationen der OECD

Maßnahmen der WTO

WTO-Generaldirektor Robert Azevedo erwartet eine schwere wirtschaftliche Rezession in den nächsten Monaten. Er warnt vor einem massiven Einbruch im Güterhandel und fordert zu verstärkter Kooperation und Zusammenarbeit sowie zum Aufrechterhalten der Handels- und Investitionsflüsse auf. Kein Land der Welt könne diese Krise alleine bewältigen.
 
In diesem Zusammenhang hat die WTO nun eine Website erstellt, die Unternehmen wie auch Regierungen und weiteren Interessierten die Möglichkeit offeriert, sich über neue handelsbeschränkende, aber auch handelserleichternde Maßnahmen - basierend auf Notifikationen der WTO Mitgliedsstaaten - zu informieren.

Kontakt

wirtschaft.covid-19@bmdw.gv.at