Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Staatliche Auszeichnung gemäß § 30a Berufsausbildungsgesetz (BAG)

Bundeswappen mit Zusatz "Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb"
Logo: STAATLICH AUSGEZEICHNETER AUSBILDUNGSBETRIEB

Die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort kann Unternehmen, die sich durch außergewöhnliche Leistungen in der Ausbildung von Lehrlingen und im Lehrlingswesen Verdienste um die österreichische Wirtschaft erworben haben, die Auszeichnung "Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb" verleihen.

Die Auszeichnung berechtigt das Unternehmen, im geschäftlichen Verkehr das Wappen der Republik Österreich (Bundeswappen) mit dem Hinweis "Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb" als Kopfdruck auf Geschäftspapieren, auf Druckschriften und Verlautbarungen sowie in der äußeren Geschäftsbezeichnung und in sonstigen Ankündigungen zu führen. Diese Auszeichnung ist ein besonderes Qualitätssiegel im Bereich der Ausbildung junger Menschen und zeigt den Beitrag, den diese Unternehmen für die Zukunft sowohl der Jugendlichen als auch der Wirtschaft in Österreich leisten.

Die Verleihung erfolgt nach einstimmigem Beschluss des Landes-Berufsausbildungsbeirates bei den Landeswirtschaftskammern. Richten Sie daher bitte zuerst Ihren Antrag an die Lehrlingsstelle des jeweiligen Bundeslandes.

Die seit 1993 ausgezeichneten Ausbildungsbetriebe finden Sie in der Liste der Staatlich ausgezeichneten Ausbildungsbetriebe (PDF, 420 KB).

Zur Beurteilung der Voraussetzungen werden folgende Kriterien herangezogen:

  • Zahl der zur Lehrabschlussprüfung geführten Lehrlinge und Erfolge bei der Lehrabschlussprüfung. (Prüfungsergebnisse wie z.B. Abschluss mit Auszeichnung oder gutem Erfolg)
  • Abschneiden der Lehrlinge bei Bundes- und Landeslehrlingswettbewerben (falls es für die im Lehrbetrieb ausgebildeten Lehrberufe Lehrlingswettbewerbe gibt)
  • Angebot von zusätzlichen vertiefenden oder erweiternden Kursen für Lehrlinge (auch über das Berufsbild hinausgehend)
  • inner- und außerbetriebliches Weiterbildungsangebot für Ausbildner (finanzielle Unterstützung)
  • Mitwirkung bei Lehrabschlussprüfungen (Entsendung von Mitrabeitern als Prüfer oder Beisitzer in die Prüfungsausschüsse, Mitwirkung bei der Erstellung von Prüfungsaufgaben, Zurverfügungstellung von innerbetriebliche Einrichtungen für die LAP)
  • Engagement bei der Ausbildung von schwierigen oder Jugenlichen mit besonderen Bedürfnissen
  • Zusammenarbeit mit der Berufsschule
  • Kontakt zu den Eltern oder Erziehungsberechtigten minderjähriger Lehrlinge
  • Engagement des Lehrbetriebs bei der Information über die Lehrlingsausbildung in Österreich (z.B. Entsendung von Mitarbeitern zu Informationsveranstaltung, Informationsmateriel, Schnuppertage oder Praktika im Betrieb)
  • Nichtvorliegen von Verwaltungsstrafen wegen Verletzung von Vorschriften des BAG und der einschlägigen Vorschriften des Arbeits- und Sozialrechts sowie Nichtvorliegen von Verurteilungen wegen der Verletzung von Rechtsvorschriften des Wirtschafts- und Arbeitsrechts in den letzten 3 Jahren.
Verleihung der Auszeichnung gem. § 30a BAG und EQAMOP-Qualitätssiegel
Sektionschef Georg Konetzky beim Festakt der Auszeichnung. Foto: HBF/Daniel TRIPPOLT

Am 12. November 2019 überreichte Sektionschef Georg Konetzky in Vertretung von Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl die Auszeichnung  "Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb" an 27 Lehrbetriebe.

Kontakt:

Berufsausbildung/Lehrlingsausbildung: lehre_berufsausbildung@bmdw.gv.at