Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Beschussämter

Hinweis

Mit 6. Juli 2020 wurden coronabedingte Einschränkungen im öffentlichen Dienst aufgehoben. Dennoch gelten besondere Maßnahmen weiter, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten:

  • Die Einreichung und Abholung ist Montag bis Mittwoch von 8 bis 12 Uhr möglich. Termine können nicht vereinbart werden.
  • Den Vorraum einzeln betreten. Dort befindet sich ein Waffenwagen, auf dem die Waffen mit dem zuvor fertig ausgefüllten Einreichblatt abgestellt werden.
  • Nach erfolgtem Beschuss werden die Einreicher informiert und die Abholung erfolgt gleich wie bei der Einreichung.

Ab 6. Juli 2020 ist auch Benützung der Schießanlagen ohne Einschränkungen möglich.
Von 12-13 Uhr wird der Schießbetrieb für die Oberflächendesinfektion und zum Lüften unterbrochen.

Aufgaben der Beschussämter

Waffenprüfung

Handfeuerwaffen für zivile Einsatzzwecke (Jagd-, Sport und Verteidigungswaffen) müssen – bevor sie an Berechtigte abgegeben werden dürfen – einer Sicherheitsprüfung unterzogen werden. Die Sicherheit für den Anwender wird durch strenge Anforderungen an die Maßhaltigkeit, Funktionssicherheit und Haltbarkeit einer Waffe garantiert. Die bei der Beschussprüfung festgestellten Beanstandungen zeigen, wie notwendig die Beschussprüfung nach wie vor ist, wenn man bedenkt, welche Gefahren von unsicheren Waffen für den Benutzer und dessen unmittelbare Umgebung ausgehen können.

Prüfungen von Böllern und Vorderladern

Die Prüfung von Böllern und Vorderladern für Schwarzpulver, mit denen die Traditionsvereine im Rahmen der Brauchtumspflege Salut- und Böllerschüsse abgeben, sind die Voraussetzung für das gefahrlose Böllern in der Öffentlichkeit.

Munitionsprüfung

Neben der Waffenprüfung muss jede Munition, die gewerblich für Jagd- und Sportzwecke vertrieben wird, einer Typen- und Fabrikationskontrolle unterzogen werden. Auf jeder kleinsten Verpackungseinheit muss nach bestandener Typenprüfung ein Prüfzeichen angebracht werden. Das Munitions-Prüfzeichen wird vom Beschussamt Wien nur nach umfangreichen ballistischen Messungen und Kontrollen erteilt und erst dann ist der Vertrieb für Hersteller und Händler gestattet.

Rechtliche Grundlagen

Weiterführende Informationen

Kontakt

Beschussamt Wien: office-wien@beschussamt.gv.at