Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

IPCEI – Important Projects of Common European Interest

Die Europäische Union hat zur Stärkung strategischer europäischer Wertschöpfungsketten ein spezielles Regulativ entwickelt, das die Förderung transnationaler Kooperationen und die Abbildung der Wertschöpfungskette von der angewandten Forschung, Entwicklung und Innovation bis zur erstmaligen industriellen Umsetzung sowie zu entscheidenden Infrastrukturvorhaben im Umwelt-, Energie und Verkehrsbereich ermöglicht.

Diese sogenannten IPCEIs (Important Projects of Common European Interest) adressieren strategische Vorhaben, an denen sich ausgewählte österreichische Unternehmen mit Einzelprojekten nach Notifizierung durch die Europäische Kommission beteiligen dürfen und die durch die Republik Österreich mit staatlichen Beihilfen außerhalb der AGVO unterstützt werden.
Österreich strebt derzeit die Teilnahme am IPCEI Mikroelektronik mit drei Unternehmen und am IPCEI Batteries (EuBatIn) mit insgesamt sechs Unternehmen an.

Für die Abwicklung und Betreuung des IPCEI Mikroelektronik wurden vom BMDW (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort) sowie vom BMK (Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie) die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) als gemeinsame Abwicklungsstelle beauftragt.

Österreich hat nun die Möglichkeit zur Teilnahme an einem zweiten IPCEI Mikroelektronik:

IPCEI Mikroelektronik II (ME II)

Der Aufruf zur Interessensbekundung zum Thema Mikroelektronik wird gemeinsam mit dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie durchgeführt und dient zur Erhebung des konkreten nationalen Beitrags durch Einzelfirmen innerhalb der europäischen Wertschöpfungskette bzw. des IPCEI Mikroelektronik II.

Das Interesse an der Beteiligung an einem möglichen IPCEI-Vorhaben wird durch Einreichen einer Interessensbekundung dokumentiert. Mit dieser Interessensbekundung ist weder die politische Entscheidung zur Teilnahme an besagtem IPCEI noch ein Anspruch auf Förderung aus einem der nationalen Förderungsprogramme verbunden. Sie dient lediglich der Abschätzung des Potenzials möglicher Interessenten an diesem Vorhaben.

Die Einreichfrist für die Interessensbekundung endet am 20.11.2020. 

Für Rückfragen steht Ihnen das BMDW gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an das Postfach: ipcei@bmdw.gv.at

Aussendung zum Aufruf an Unternehmen zur Interessensbekundung in den Bereichen grünen Wasserstoff und Dekarbonisierung der Industrie und Mikroelektronik