Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

MINT Girls Challenge

Vizepräsidentin der Industriellenvereinigung Sabine Herlitschka, Frauenministerin Susanne Raab und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck mit Gewinnerinnen der MINT-Girls Challenge
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Jugendministerin Susanne Raab und Vizepräsidentin der Industriellenvereinigung Sabine Herlitschka mit Gewinnerinnen der MINT-Girls Challenge; Foto: BMDW/Hartberger

Die österreichweite MINT-Girls Challenge wurde 2021 zum ersten Mal durchgeführt. Sie rückt die Möglichkeiten technischer Berufe in den Vordergrund und zeigt, dass diese schon lange keine reine Männerdomäne mehr sind. Kinder und Jugendliche konnten die MINT-Fächer – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – durch die Beschäftigung mit dem Thema kennenlernen und dafür begeistert werden. Gleichzeitig wurde auf diese Weise ein Impuls gesetzt, um dieses Thema in Österreich sichtbar zu machen.

Die MINT-Girls Challenge 2021 war ein voller Erfolg. Mehr als 100 Mädchen haben mit ihren Ideen für die Zukunft daran teilgenommen. Die eingereichten Ideen der jungen Forscherinnen, Entwicklerinnen, Technikerinnen und Mathematikerinnen waren voll Fantasie und Erfindergeist. Die meisten beschäftigten sich mit Nachhaltigkeit und der Schaffung einer lebenswerten Zukunft für uns alle.

Technik und Digitalisierung klingen immer so kompliziert, sind sie aber eigentlich gar nicht. Es braucht gerade in diesen Bereichen viele kreative und engagierte junge Mädchen und Frauen, die allen zeigen, wie gut wir uns mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik auskennen.

Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck

Aus allen Einreichungen wählte eine unabhängige Jury jeweils eine Gewinnerin oder einen Gewinner in den vier Kategorien. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Frauenministerin Susanne Raab und die Vizepräsidentin der Industriellenvereinigung Sabine Herlitschka zeichneten die Preisträgerinnen der MINT-Girls Challenge 2021 am 3. November 2021 aus.

Impressionen der Auszeichnung der Preisträgerinnen

Weiterführende Informationen

Kontakt

Mintgirls@bmdw.gv.at