Wirtschaftspolitik

Die Wirtschaft ist weiblich

Mehr als ein Drittel aller österreichischen Unternehmen wird von Frauen geführt. Auch immer mehr Frauen gründen Unternehmen; der Frauenanteil bei den Neugründungen im Jahr 2017 lag bei 44,1 Prozent.

Frauen gründen anders: oft vorsichtiger, aber dafür auch oft nachhaltiger.

Spezielle Schwerpunkte in der Beratung von Gründerinnen und Hilfestellung finden Sie unter:

  • Frau in der Wirtschaft: die überparteiliche Plattform von rund 100.000 österreichischen Unternehmerinnen setzt sich für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmerinnen ein. Einen Schwerpunkt bildet Lobbying für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Unternehmertum. Es werden regelmäßig Fachvorträge, Seminare und Netzwerk-Veranstaltungen organsiert. 
  • Der elektronische Marktplatz w2b (woman2business) bietet kostenlos die Möglichkeit, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte, Ihre Leistungen zu präsentieren, Kooperationspartnerinnen zu suchen und Babysitter-Sharing zu nutzen.
  •  Betriebshilfe: Für die Zeit des Mutterschutzes, bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall wird eine qualifizierte Arbeitskraft vorübergehend zur Verfügung gestellt.
  •  Weiterbildung für Unternehmerinnen: Die Akademie für Kleinstunternehmerinnen bietet ein spezifisches Ausbildungsprogramm für Unternehmerinnen, die bis zu drei Jahren am Markt sind und noch keine Mitarbeiter haben.
  •  Unterstützung beim Weg in die Selbständigkeit finden Frauen unter anderem auch beim Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF). Besonders hervorzuheben ist hier das Start-Up-Paket: den sich selbständig machenden Frauen werden komplett eingerichtete Büros in den beiden Start-Up Centers in Wien zu besonders günstigen Konditionen angeboten.

Kontakt

Abteilung C1/2-Standortpolitik und Binnenmarkt: post.c12@bmdw.gv.at

Letzte Änderung am: 16.10.2018 13:07