Wirtschaftspolitik

Neugründungsförderungsgesetz

Das sogenannte Neugründungsförderungsgesetz, kurz NeuFöG, hilft Neugründer/inne/n und Betriebsübernehmer/inne/n Gründungskosten sparen.

Für Neugründer/innen und Betriebsübernehmer/innen entfallen Gerichts- und Stempelgebühren, Bundesverwaltungsabgaben, die Grunderwerbs-, Gesellschafts- und die Börsenumsatzsteuer, die im Zusammenhang mit der Neugründung oder mit der Übernahme eines Unternehmens anfallen. Voraussetzung dafür ist, in den letzten 15 Jahren in der selben Art (!) nicht selbständig tätig gewesen zu sein und eine Gründungsberatung bei der jeweiligen Interessensvertretung in Anspruch genommen zu haben.

Darüber hinaus werden Neugründer/innen (nicht Betriebs-nachfolger/innen!) bei den Lohnnebenkosten im Ausmaß von 7 Prozentpunkten entlastet, wenn sie bereits im Gründungsjahr Mitarbeiter beschäftigen: Den Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds (4,5 Prozent), den Wohnbauförderungsbeitrag (0,5 Prozent), die Kammerumlage II (variiert je nach Bundesland) und den Unfallversicherungsbeitrag muss man nicht abführen.

Das NeuFöG gilt unbefristet!

Die Formulare zur Inanspruchnahme des NEUFÖG sind beim Gründer-Service der Wirtschaftskammer erhältlich.

Kontakt

Abteilung C1/2-Standortpolitik und Binnenmarkt: post.c12@bmdw.gv.at

Letzte Änderung am: 10.01.2018 10:58