Wirtschaftspolitik

Österreich soll Gründerland Nr. 1 in Europa werden

​Die Strategie "Land der Gründer" stellt fünf Handlungsfelder und 40 Maßnahmen dar.

Die Land-der-Gründer-Strategie soll Österreich zum Gründerland Nr. 1 in Europa machen. Die Strategie definiert auf Basis umfangreicher Analysen die fünf wesentlichen politischen Handlungsfelder: Innovation, Finanzierung, Bewusstseinsbildung, Netzwerke sowie Infrastruktur & Regulatorik. Die neue Gründerland-Strategie wurde unter Einbindung von mehr als 250 Akteurinnen und Akteuren und Institutionen unterschiedlichster Bereiche entwickelt. Beteiligt waren beispielsweise Start-ups, etablierte Gründer, Seed Investoren, Business Angels, Venture Capital Geber, Förderagenturen, Forschungseinrichtungen, Interessenvertretungen der Gründerszene u.v.m.

Gemeinsam mit der Community wurden 40 Maßnahmen festgelegt. Das Maßnahmenbündel reicht von neuen Instrumenten zur Steigerung der Innovationsaktivitäten bzw. des Wissenstransfers an den Universitäten und Forschungseinrichtungen durch Spin-offs, über neue Tools zur Verbesserung der Finanzierung wie zum Beispiel ein Börse-Wachstumsprojekt, bis hin zur dichteren nationalen und internationalen Vernetzung der Gründer-, Start-up- und Innovations-Landschaft bzw. hin zum Abbau bürokratischer Hürden im Gründungsprozess.

Ein Mehr an kreativen und kühnen Ideen, von neuen Unternehmen in innovative Produkte und Dienstleistungen transformiert, bedeutet neue Arbeitsplätze und neues Wachstum. Wenn es gelingt über die unterschiedlichen Maßnahmen die Gründungsintensität zu steigern, dann liegt das Potenzial bei rund 100.000 neuen Jobs bis zum Jahr 2020.

Zur Presseaussendung "Gründerlandstrategie"

Zur Presseaussendung "JumpStart"

Kontakt

Abteilung C1/2-Standortpolitik und Binnenmarkt: post.c12@bmdw.gv.at

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung am: 11.01.2018 16:44