Wirtschaftsstandort, Innovation & Internationalisierung

Internationalisierung

Österreich ist ein Exportland. Die Bedeutung des Außenhandels für Österreichs Volkswirtschaft zeigt sich in konkreten Zahlen und Fakten: Rund 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) werden von unseren Exportunternehmen geschaffen sowie jeder zweite Arbeitsplatz direkt oder indirekt durch den Außenhandel generiert. Damit sorgt Österreichs Exportwirtschaft für Wachstum, Arbeitsplätze, soziale Sicherheit und Wohlstand im Land.

 Produkte und Dienstleistungen „Made in Austria" sind weltweit begehrt und anerkannt. Österreich hat eine Vielzahl an Top-Unternehmen, die sich im internationalen Wettbewerb behaupten. Die Zahl der Exporteure hat sich in den vergangenen 25 Jahren von 12.000 auf rund 58.000 mehr als vervierfacht – und dabei handelt es sich nicht nur um Großbetriebe: Rund 80 Prozent der im Export tätigen Unternehmen sind Klein- und Mittelbetriebe, über viele Branchen und Sektoren hinweg.

Die neue Außenwirtschaftsstrategie 2018 hat das Ziel, die österreichische Exportwirtschaft weiter zu stärken. Sie ist umsetzungsorientiert und wird auch in die Fortsetzung der erfolgreichen Internationalisierungsoffensive „go-international", die seit 2003 österreichische Exporteure und Investoren unterstützt, auch unter schwierigen internationalen Wettbewerbsbedingungen erfolgreich zu sein, einfließen.

Die Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft wird auch durch die Pflege und den Ausbau der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen gefördert.

Die österreichische Beteiligung an Weltausstellungen (EXPOs) sowie Projekte im Rahmen der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (ETZ), die seitens des BMDW mitfinanziert werden, leisten ebenso nachhaltige Beiträge zur Erreichung dieses Ziels.

Kontakt

Gruppe Außenwirtschaftsbeziehungen: post.IIB_19@bmdw.gv.at

Letzte Änderung am: 22.01.2019 14:16